So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16996
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe Nebekostenabrechnung bekommen fast 600 Euro nachzahlen,ist

Kundenfrage

Ich habe Nebekostenabrechnung bekommen fast 600 Euro nachzahlen,ist aber nur für Abwasser ,Wasse,Versicherungen und Müll...die Hezkosten habe ich sparat gezahlt an Stromanbieter...was soch ich machen..??
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie können der Forderung widersprechen und beim Vermieter Einsicht in die Unterlagen nehmen.

Ihr Vermieter hat die Kosten gar nicht eingefordert, sondern direkt einen Mahnbescheid beantragt?

Dann legen Sie gegen diesen Mahnbescheid Widerspruch ein und wenden sich dann erstmal an den Vermieter.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich will nur wissen ob das angemessen ist fast 600 euro nachzahlen für Wasser,abwasser,müll und versicherungen...??weil die hezkosten sind ja gar nicht drin...
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das kommt darauf an ... wenn die Preise gestiegen wären, ist das normal.

Ansonsten ist es deutlich zu viel.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine Nebenkostenabrechnung ist für einen Laien oft etwas unübersichtlich und nicht alle angegebenen Zahlen lassen sich schnell erschließen. Werte, die Sie jedoch recht einfach überprüfen können, sind die Quadratmeter der Wohnfläche, die Anzahl der Personen, die das Mietobjekt bewohnen (nicht zwangsläufig nur die Personen in der von Ihnen gemieteten Wohnung) und die Daten, an denen die Zähler (Strom und/oder Heizung je nachdem, was in Ihren Nebenkosten enthalten ist) abgelesen wurden und ihre Werte. Außerdem sollten Sie natürlich dringend überprüfen, ob der angegebene Abrechnungszeitraum stimmt.1
Bevor der Ablesedienst ihre Zähler abliest, werden Sie in der Regel benachrichtigt und lassen den Ablesedienst entweder selbst hinein oder hinterlegen einen Schlüssel. Um Ihre Nebenkostenabrechnung zu überprüfen, notieren Sie sich die Ablesedaten und die ungefähren Zählerstände und überprüfen Sie, ob Sie mit der Nebenkostenabrechnung übereinstimmen.2
Über Wohnfläche und Personenanzahl des Mietobjekts (über die Personenanzahl werden die Müllabfuhrgebühren berechnet) können Sie sich in Absprache mit den Nachbarn vergewissern, doch Achtung: Viele Vermieter berechnen die Wohnflächen der Wohnungen falsch! Nicht unbedingt wider besseren Wissens. Z.B. bei Dachschrägen wird Wohnfläche unterhalb eines Meters überhaupt nicht und zwischen einem Metern und zwei Metern nur zur Hälfte berechnet. Auch ein Balkon wird nur zur Hälfte berechnet! Eine falsch berechnete Wohnfläche hat außerdem zur Folge, dass Sie unter Umständen zu viel Miete zahlen.3

Bei falscher Nebenkostenabrechnung kann der Mieterschutzbund helfen
Haben Sie nun berechtigte Zweifel an Ihrer Nebenkostenabrechnung, setzen Sie Ihren Vermieter davon in Kenntnis. Reagiert dieser nicht oder ist die neue Abrechnung immer noch fehlerhaft, können Sie sich an den in Ihrer Nähe gelegenen Mieterverein wenden.1
Eine Mitgliedschaft im Deutschen Mieterverein kostet einen bezahlbaren Jahresbeitrag und nach einem Jahr Mitgliedschaft haben Sie sogar Anspruch auf eine Rechtschutzversicherung. Dort können Sie in jedem Fall einen Beratungstermin mit einem Sachverständigen vereinbaren (auch bevor Sie mit Ihrem Vermieter Absprache gehalten haben), der die Nebenkostenabrechnung für Sie überprüfen und ggf. die weiteren Schritte, bis hin zur Klage gegen den Vermieter für Sie einleiten wird.2
Das kann sich durchaus lohnen: Beispielsweise können Sie bei einem fehlenden Abrechnungszeitraum nach Ablauf eines Jahres die vollen im Voraus geleisteten Nebenkostenzahlungen zurück fordern, wenn bis dahin keine Abrechnung erfolgt ist. Auch bei der Berechnung der tatsächlich nutzbaren Wohnfläche kann der Mieterverein helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht