So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 21826
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unsere Wohnung wurde von Vermieter ohne Angaben von Gr nden

Kundenfrage

Unsere Wohnung wurde von Vermieter ohne Angaben von Gründen gekündigt.
Die Kündigung war Fristgerecht aber ohne Begründung.
Um den Vermieter nicht bei dem Verkauf der Wohnung im weg zu stehen, sind wir mit dem Vermieter so übereingekommen das wir auf Wohnung Suche gehen. Sollten wir eine Wohnung finden würden wir ausziehen. Es haben sich mehrere Käufer die Wohnung angesehen.
Jetzt haben wir eine Wohnung gefunden!
Diese Nachricht haben wir den Vermieter im Zusammenhang mit der Ausstellung einer Mietabstandserklärung mitgeteilt. Heute teilt uns er Vermieter mit das er die Wohnung nicht mehr verkaufen will und e reinen Neuen Mieter hat.
Wir wären gern in der Wohnung wohnen geblieben, haben jetzt einen Wirtschaftlichen Schaden von rund 10,000 €
Was tun, haben eine neue Küche bestellt, und einen Umzug Termin festgelegt.

Viel Grüße

carsten plähn
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal bedarf die ordentliche Vermieterkündigung des Mietverhältnisses eines besonderen Grundes. Das Gesetz verlangt hierfür in § 573 BGB ein berchtigtes Interesse, das sich zum Beispiel aus Eigenbedarf ergeben kann.

Da Ihr Vermieter ein solches berechtigtes Interesse an der Kündigung nicht angeführt hat, wäre die Kündigung bereits aus diesem Grunde unwirksam und zurückzuweisen.

Zudem hätte auch bei vollzogenem Verkauf der Wohnung Ihr Mietverhältnis Bestand gehabt, denn es gilt insdweit der Grundsatz, dass Kauf nicht Miete bricht. Der neue Eigentümer wäre daher vollumfänglich in den bestehenden Mietvertrag eingetreten.

Die Hinnahme der vermieterseitigen Kündigung stand aber unter der ausdrücklichen Bedingung, dass ein Verkauf der Wohnung erfolgen solle. Nur für diesen Fall waren Sie bereit, auszuziehen, falls Sie eine neue Wohnung finden würde. Diese Bedingung ist aber nicht eingetreten, wenn der Vermieter nun die Wohnung vermieten und sie nicht entgegen seinen Beteuerungen verkaufen will.

Unter diesen Umständen sind Sie an Ihre Einverständniserklärung auch nicht mehr gebunden, so dass Sie die Fortsetzung des Mietverhältnisses wegen der erläuterten Unwirksamkeit der Kündigung verlangen könnten.

Inwieweit Sie allerdings von dieser Möglichkeit angesichts Ihrer wirtschaftlichen Dispositionen (Küche und Umzugstermin) Gebrauch machen wollen, steht dahin.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal bedarf die ordentliche Vermieterkündigung des Mietverhältnisses eines besonderen Grundes. Das Gesetz verlangt hierfür in § 573 BGB ein berchtigtes Interesse, das sich zum Beispiel aus Eigenbedarf ergeben kann.

Da Ihr Vermieter ein solches berechtigtes Interesse an der Kündigung nicht angeführt hat, wäre die Kündigung bereits aus diesem Grunde unwirksam und zurückzuweisen.

Zudem hätte auch bei vollzogenem Verkauf der Wohnung Ihr Mietverhältnis Bestand gehabt, denn es gilt insdweit der Grundsatz, dass Kauf nicht Miete bricht. Der neue Eigentümer wäre daher vollumfänglich in den bestehenden Mietvertrag eingetreten.

Die Hinnahme der vermieterseitigen Kündigung stand aber unter der ausdrücklichen Bedingung, dass ein Verkauf der Wohnung erfolgen solle. Nur für diesen Fall waren Sie bereit, auszuziehen, falls Sie eine neue Wohnung finden würde. Diese Bedingung ist aber nicht eingetreten, wenn der Vermieter nun die Wohnung vermieten und sie nicht entgegen seinen Beteuerungen verkaufen will.

Unter diesen Umständen sind Sie an Ihre Einverständniserklärung auch nicht mehr gebunden, so dass Sie die Fortsetzung des Mietverhältnisses wegen der erläuterten Unwirksamkeit der Kündigung verlangen könnten.

Inwieweit Sie allerdings von dieser Möglichkeit angesichts Ihrer wirtschaftlichen Dispositionen (Küche und Umzugstermin) Gebrauch machen wollen, steht dahin.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht