So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26878
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Habe seit 17 Jahren mein Gesch ft,zahle seit 1999 die gleiche

Kundenfrage

Habe seit 17 Jahren mein Geschäft,zahle seit 1999 die gleiche Pacht,nun fordert mein Vermieter von 2002-2010 Mieterhöhung ein.Sein Argument ist der angepasste Lebenshaltungsindex.All die Jahre kam keine Mieterhöhung und jetzt eine Riesensumme,wobei ich nicht weiß,wie ich das bezahlen soll.Ist es zulässig nach all den Jahren die Mieterhöhung einzufordern?Natürlich soll ich auch ab 01/2011 die angepaßte Miete bezahlen wobei ich mir nicht sicher bin das finanziell zu schaffen.Muß ich den neuen Mietpreis akzeptieren? Zudem auch im Laden all die Jahre nichts modernisiert wurde.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Für die Dauer Ihres Mietvertrages ist der Vermieter an die vereinbarte Miete gebunden, es sei denn, Sie haben im Mietvertrag eine Klausesl zur Mieterhöhung vereinbart.

Fehlt eine solche Klausel, so kann der Vermieter die Miete nicht erhöhen.

Wenn eine Klausel zur Mieterhöhung im Mietvertrag vorhanden ist, so kann der Vermieter die Miete grundsätzlich erhöhen. Diese Erhöhung kann auch, vor allem bei Klauseln, die sich nach dem Lebenshaltungsindex richten, rückwirkend erfolgen.

ABER:

Sie können nach §§ 195, 199 BGB die Einrede der Verjährung erheben. Nach §§ 195, 199 BGB verjähren Ansprüche im Allgemeinen nach 3 Jahren. Das bedeutet, Ihr Vermieter kann allenfalls die Mieterhöhung ab 2008 rückwirkend geltend machen.

Frühere Ansprüche sind verjährt.

Sie sollten sich an Ihren Vermieter wenden und hinsichtlich der Rückstände die Einrede der Verjährung erheben.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt