So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17023
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Hallo, ich h tte mal eine Frage, unser Hausflur z hlt als Gemeinschaftsraum.

Kundenfrage

Hallo, ich hätte mal eine Frage, unser Hausflur zählt als Gemeinschaftsraum. Im Mietvertrag also die dazugehörige Hausordnung steht das "Gegenstände aller Art nicht abgestellt werden dürfen" darf ich dann auch nicht einmal die Schuhe vor der Haustür stehen lassen? und was kann mir für dieses Vergehen im schlimmsten Fall passieren, ich meine kann mich die Hausverwaltung bei mehrmaligem Vergehen und diversen Aufforderungen auch rausschmeißen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Mit dem Abstellen von Gegenständen beschäftigen sich eine Vielzahl von Urteilen.


Die Hausordnung kann bestimmen,dass in einem Hausflur keine Fahrräder, etc stehen dürfen.


Es kann auch das Auslegen von Fußmatten vor der Haustüre verboten werden, woran sich die Mieter dann auch zu halten haben.

Das hat das Amtsgericht Berlin Neukölln so entschieden.


Uneingeschränkte Verbote, Gegenstände im Hausflur abzustellen sind jedoch unwirksam.


Die Benutzung des Flurs kann durch eine Vereinbarung zwischen den Mietern und dem Vermieter geregelt werden.


Einseitige Erlasse einer Hausordnung sind aber unwirksam.


Dass ergibt sich daraus, dass der Mieter die Miete für die Gebrauchsüberlassung der Wohnung bezahlt.

Zum Gebrauch gehören auch die Flure.


Der Vermieter kann Ihnen die Hausordnung also nicht einseitig auferlegen , sondern muss diese mit Ihnen vereinbaren.


Hat er dies wirksam getan und verstoßen Sie dagegen, wird er Sie abmahnen.


Bei sehr hartnäckigen Verstößen ist eine Kündigung zwar theoretisch denkbar, meines Erachtens aber nutr in Extremfällen möglich, sicher nicht wegen ein paar Schuhen.




Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht





Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank






Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke