So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16973
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin eigent mer eines Endreihenhauses und habe einen Entw sserungsgraben

Kundenfrage

Ich bin eigentümer eines Endreihenhauses und habe einen Entwässerungsgraben gemäss der Auflagen des Bauamtes versiegelt.Die entwässerung des Grabens ist durch eine Drainageleitung die im Graben anfängt und endet gewährleistet.Dies wurde auf eigenen Kosten und eigenen Fachkenntnissen hergestellt,da ich ausgbildeter Gärtner im Garten-Landschaftsbau bin.Mir wurde jetzt ein schreiben der Hausverwaltung zugeschickt mit dem Inhalt;
bei einer objektbegehung wurden wir auf ihr Grunstück aufmerksam und müssen sie auf folgendes hinweisen :
Die von ihnen vorgenommen Bebauung wurde nicht im unerheblichen Maße auf das Gemeinschaftseigentum ausgeweitet.Bereits der Entwässerungsgraben ist Gemeinschafteigentum und muss frei gehalten werden.Dieser Graben hat die Fuktion das Regenwasser abzuleiten.Durch ihre Bebauung wird dies verhindert.
Grundsätzlich haben Sie die vorgebenen Grundstücksgrenzen einzuhalten.Wir fordern Sie daher auf, umgehend den Graben in seinen ursprünglichen Zustand wieder herzustellen und die Grundstücksgrenzen (gemäß Plan und Kaufvertrag) einzuhalten.

Wir erwarten den Rückbau bis zum 15.09.2011
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie können der Forderung widersprechen.

Sie haben auf Anordnung des Bauamtes - und damit rechtmäßig - gehandelt.

Die Gemeinschaft kann nicht den Rückbau fordern.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne auf Basis ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Nach meiner ersten rechtlichen Einschätzung ist das öffentliche Baurecht von dem Privatrecht zu trennen, denn dieses dient unterschiedlichen Interessenlagen.

Die Frage, die sich hier meines Erachtens stellt, ist diejenige danach, wie die Auflage des Bauamts noch hätte umgesetzt werden können.
Denn die Auflage bedeutet ja nicht, dass hier zwingend Gemeinschaftseigentum beeinträchtigt werden muss.

Deswegen ist Ihre Vorgehensweise in Form der weiteren Information richtig, vielleicht kann noch eine Einigung erzielt werden.

Nach meiner ersten Einschätzung kommen nämlich durchaus Unterlassungsansprüche der Gegenseite in Betracht.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Akzeptanz und Bewertung meiner Antwort; Rechtsrat darf nicht kostenlos sein.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Gemäߧ1004 Bgb und §14,15,Eigentümerrechte
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Richtig, Unterlassungsansprüche bestehen ggf. nach 1004 BGB, aber ich hielt es nicht für unbedingt notwendig, diese Vorschrift explizit zu benennen, vielmehr deren Inhalt. Gleiches gilt für 14, 15 WEG.

Dieses soll hier nur eine erste rechtliche Einschätzung sein, keine weitergehende Beratung oder Begutachtung umfassender Art.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
wie sieht die Rechtsprechung aus wenn keine Teilungserklärung vorliegt und noch keine Eigentümermehrheitabstimmung weder dafür noch dagegen entschieden hat
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie können der Forderung widersprechen.

Sie haben auf Anordnung des Bauamtes - und damit rechtmäßig - gehandelt.

Die Gemeinschaft kann nicht den Rückbau fordern.

Wenn keine Teilungserklärung vorliegt, sind die Grenzen von Gemeinschafts- und Sondereigentum nicht gegeben.

Die Teilungserklärung muss nachgeholt werden, um hier die bestehenden Ansprüche auch wirksam durchsetzen zu können.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich glaube nicht, dass Sie hier - mit Verlaub gesagt - gewillt sind, eine Antwort zu akzeptieren, dieser Eindruck drängt sich mir auf.

Stattdessen stellen Sie weitere Fragen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
und wenn diese grenzen im Notarilarischen beglaubigtem dokument wie dem Bebauungsplan vorliegen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich stimme dem Kollegen zu.

Bitte akzeptieren Sie zunächst die gegebenen Antworten.

Sodann werden Ihnen auch weitere Fragen beantwortet.
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16973
Erfahrung: Rechtsanwalt
raschwerin und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht