So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2254
Erfahrung:  LL.M.Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

hallo wir haben eine mietschuld von 1900 .1400 haben wir

Kundenfrage

hallo wir haben eine mietschuld von 1900€ .1400€ haben wir davon schon bezahlt.nun haben wir trotzdem die kündigung bekommen und der vermieter hat schon bei der mietkautionskasse eine summe von 1000€ gefordert obwohl soviel garnicht mehr auf ist.wie sollen wir uns jetzt verhalten
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Der Vermieter kann gemäß § 543 Absatz 2 Nr. 3 BGB fristlos kündigen, wenn Sie mit 2 Monatsmieten im Rückstand sind. Durch Nachzahlung wenigstens einer Monatsmiete kann die fristlose Kündigung beseitigt werden.

Wurden Sie ordentlich gekündigt nach § 573 BGB, d.h. mit Kündigungsfrist, können Sie den Kündigungsgrund nicht durch Nachzahlung beseitigen.

Im letzteren Fall bleibt Ihnen nur die Möglichkeit mit dem Vermieter Kontakt aufzunehmen und um Aufhebung der Kündigung zu bitten. Solltem Sie das erste Mal in Mietzahlungsverzug geraten sein, bitte Sie um Kulanz.

Da die Mietkaution zur Sicherung und Befriedigung aller Ansprüche des Vermieters aus dem Mietverhältnis dient, darf der Vermieter die Kaution mit fälligen Mietzahlungen, mit denen sich der Mieter im Verzug befindet, auch während des Mietverhältnisses verrechnen. jedoch nur in der Höhe Ausfallhöhe. Insoweit nur in Höhe von 500 Euro.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Ansonsten bitte ich die gelesene Antwort zu akzeptieren. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Ansonsten bitte ich die gelesene Antwort zu akzeptieren.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig. Darauf wurden Sie ebenfalls in ABG's des Portalbetreibers hingewiesen.


Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht