So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3265
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Hallo, ich hatte im April eine Wohnung mit meiner mittlerweile

Kundenfrage

Hallo,

ich hatte im April eine Wohnung mit meiner mittlerweile Ex-Partnerin angemietet. Im Vertrag ist geregelt, dass beide Parteien voll haften.

Meine Ex kündigte den Mietvertrag so wie ich zum 31.08.! Sie zog aus und ich blieb in der Wohnung. Ich bezahlte brav jeden Monat die Hälfte der Miete weiter und dachte sie würde das aus Verantwortung auch tun.

Leider war dem nicht so. Ich bekam von der Hausverwaltung, an mich und sie, die erste Mahnung über 1500 Euro zugesendet.

Welche Möglichkeit habe ich im Moment? Sie auf einem privaten Weg anzuklagen? Bin wirklich aufgeschmissen.

Danke XXXXX XXXXX Hilfe.

Christian
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Leider besteht Ihre einzige Möglichkeit tatsächlich darin, das Geld von Ihrer Ex-Partnerin zurückzuverlangen.

Der Vermieter kann die gesamte Miete auch von Ihnen alleine verlangen, d.h. Sie müssen diese bezahlen. Allerdings können und sollten Sie die entsprechende Hälfte von der Ex-Partnerin zurückverlangen.

Ich rege daher an, daß Sie die Ex-Partnerin schriftlich mit Fristsetzung (Einwurfeinschreiben / 14 Tage Frist) zur Zahlung auffordern und bei Nichtzahlung vor Gericht verklagen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben und bedanke mich im Voraus für die freundliche Akzeptierung. Sie akzeptieren die Antwort durch Anklicken des grünen Feldes.
Die eingestellte Antwort steht unter dem ausdrücklichen Vorbehalt der Akzeptierung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht