So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16450
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Wir haben eine Wohnung im Raum M nchen gemietet, wobei wir

Kundenfrage

Wir haben eine Wohnung im Raum München gemietet, wobei wir einen Mietvertrag von Haus und Grund unterschreiben mußten. Ansonsten wäre die Wohnung nicht an uns vermietet worden. Im Mietvertrag steht nur die Anzahl der Wohnräume, nicht aber die Wohnungsgröße. Angeboten wurde die Wohnung mit 91 qm, tatsächlich beträgt die Größe jedoch ca.78 qm.
Sind solche Mietverträge rechtens ?
Kann man ev. etwas wegen der Differenz unternehmen oder sollte man sich besser um eine andere Wohnung bemühen ?
Was kostet die Beantwortung meiner Fragen ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie haben 65 Dollar ausgelobt.


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Wenn die gemietete Wohnung eine Wohnfläche aufweist, die mehr als 10 % unter der im Mietvertrag vereinbarten Fläche liegt liegt ein Mangel der Mietsache. iSv. § 536 Absatz 1 Satz 1 BGB vor und somit ein Grund zur Minderung .


Einer zusätzlichen Darlegung des Mieters dass dadurch der bestimmungsgemäße Gebrauch der Mietsache gemindert ist, ist nicht notwendig.

Die Miete kann auch rückwirkend gemindert werden.

Diese Ansprüche verjähren drei Jahre ab Kenntnis.


Sie können also die Miete rückwirkend um 13 % mindern und sich auch die überzahlten Nebenkosten zurückholen .

Zugleich muss die Miete für die Zukunft neu kalkuiert werden.






Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben. Sehr gerne können Sie nachfragen,






Mit ferundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung


Danke








Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht