So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 385
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

hallo, mu nach 5Jahren ein bei Einzug schon gebrauchter Teppichboden

Kundenfrage

hallo,
muß nach 5Jahren ein bei Einzug schon gebrauchter Teppichboden erneuert werden, wenn er jetzt "versaut" ist?

Vielen Dank!

Oliver
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich gern wie folgt beantworten:

Bei der Frage, ob ein Mieter Schadensersatz leisten muss oder nicht, hängt davon ab, ob der Zustand - in Ihrem Fall des Teppichbodens - auf einen vertragsgemäßen Gebrauch beruht oder nicht.

Die Nutzung des Teppichbodens führt zwangsläufig zu Abnutzungen wie z.B. Laufspuren o.ä.. Für derartige Zustände kann der Mieter nicht haftbar gemacht werden.

Wenn der Teppich allerdings - wie Sie sagen - "versaut" ist, gehe ich davon aus, dass er schwer verunreinigt oder gar beschädigt (Brandflecken?) ist. In diesem Fall kann - sollte eine Reinigung des Teppichs nicht helfen - durchaus ein Schadensersatzanspruch für den Vermieter bestehen. Er muss sich dann aber einen sog. Abzug "neu für alt" anrechnen lassen.

Dieser Abzug resultiert daraus, dass die Sache bzw. Wohnung durch das Einbringen eines neuen Teppichs Wertsteigerung erfährt.

Ich hoffe, Ihnen hiermit gedient zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

vielen Dank für die Antwort! Kann ich als Mieter im Nachhinein nicht erbrachte Dienste des Vermieters "geltend" machen ( quasi als "Ersatz" für den versauten Teppich). Es handelt sich bei diesen Leistungen z.B. um defekte Dimmer in 2 Räumen (seit ca. 3Jahren), ein mir zustehender Kellerreaum war stets mit Winter-bzw. Sommerreifen vollgestellt, den Strom für die vom Vermieter im Sommer zum Sprengen benutzte Wasserpumpe war an meiner Steckdose angeschlossen..

 

Hätte ich rechtlich gesehen eine Position?

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichem Gruß!

 

Oliover

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

vielen Dank für die Antwort! Kann ich als Mieter im Nachhinein nicht erbrachte Dienste des Vermieters "geltend" machen ( quasi als "Ersatz" für den versauten Teppich). Es handelt sich bei diesen Leistungen z.B. um defekte Dimmer in 2 Räumen (seit ca. 3Jahren), ein mir zustehender Kellerreaum war stets mit Winter-bzw. Sommerreifen vollgestellt, den Strom für die vom Vermieter im Sommer zum Sprengen benutzte Wasserpumpe war an meiner Steckdose angeschlossen..

 

Hätte ich rechtlich gesehen eine Position?

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichem Gruß!

 

Oliver

Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

leider haben Sie aufgrund der geschilderten Umstände nichts in der Hand, was Sie dem Vermieter entgegensetzen können und zwar aus folgenden Gründen:

1. Defekte Dimmer

Zwar mögen die defekten Dimmer einen Mangel darstellen, doch ist wohl davon auszugehen, dass eine Reparatur nicht hunderte von Euros gekostet hätte, sondern aufgrund der sicherlich auch in Ihrem Mietvertrag enthaltenen sog. „Kleinreparaturklausel“ auf Ihre Kosten hätten repariert bzw. ausgetauscht werden müssen oder können.

Selbst wenn eine solche Klausel, wonach Kleinreparaturen bis zu einem Betrag von z.B. 80,- € vom Mieter zu tragen sind, in Ihrem Vertrag nicht enthalten gewesen ist, würde ein defekter Dimmer nicht zu einer Minderung der Miete berechtigen, da der Wohnwert als solcher dadurch nicht beeinträchtigt ist.

2. Kellerraum

Wenn dieser mitvermietet gewesen ist, Ihnen aber nicht vollständig zur Verfügung gestellt wurde, hätten Sie gem. § 543 Abs. 2 Nr. 1 BGB ein Kündigungsrecht gehabt, hätten vor Ausspruch der Kündigung den Vermieter aber abmahnen müssen.

Finanziell allerdings können Sie jetzt im Nachhinein durch die teilweise Nichtgewährung des Kellerraums kein Kapital schlagen.

3. Strom

In diesem Zusammenhang könnte Ihnen zwar ein Schadensersatzanspruch zustehen, doch

unabhängig davon, dass der Vermieter wahrscheinlich bestreiten würde, bei Ihnen Strom abgezapft zu haben, dürfte es schwierig sein, den eingetretenen Schaden genau zu beziffern.

Dazu müsste vorgetragen werden, an welchen Tagen für welchen Zeitraum die Pumpe in Betrieb war, was die Pumpe an Strom verbraucht hat und was die Kilowattstunde kostet.

Selbst wenn man einen entsprechenden Vortrag bringen könnte, würde am Ende höchstwahrscheinlich ein Betrag herauskommen, der nicht weiter ins Gewicht fällt.

Auch Auch wenn ich Ihnen keine positive Antwort geben kann, wäre ich für das Akzeptieren dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,


ich hatte Ihre Anfrage vor einiger Zeit beantwortet. Da Sie daraufhin nicht noch eine Rückfrage gestellt haben, gehe ich davon aus, dass die von mir gegebene Antwort verständlich und ausreichend gewesen ist.

Sollte diese Annahme fehlgehen, lassen Sie es mich bitte wissen.

Sollten Ihrerseits aber tatsächlich keine Rückfragen bestehen, darf ich Sie höflich bitten, die gegebene Antwort zu akzeptieren.


Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nachdem Ihrerseits offensichtlich keine Rückfragen bestehen, darf ich davon ausgehen, Ihre Frage(n) zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Ich darf Sie daher nochmals höflich um das Akzeptieren der gegebenen Antwort entsprechend den Regeln von Justanswer bitten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich darf nochmals höflich an das Akzeptieren der Antwort entsprechend den Regeln von Justanswer erinnern.

MfG

RA Fozouni