So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17009
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag! 1.Wie oft muss der Vermieter den Teppichboden

Kundenfrage

Guten Tag!
1.Wie oft muss der Vermieter den Teppichboden einer Mietwohnung ersetzen? Mietvertag über 20 Jahre.
2. Der Vermieter hat vor 20 Jahren die Kaution nicht verzinst. In welcher Höhe stehen dem Mieter die Zinsen zu?
3. Was bedeutet Rückgabe besenrein?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1.Wie oft muss der Vermieter den Teppichboden einer Mietwohnung ersetzen? Mietvertag über 20 Jahre.

Eine Grundreinigung z.B. das Schamponieren von Teppichböden kann vom Mieter als Schönheitsreparatur im Mietvertrag verlangt werden (OLG Stuttgart RE, NJW -RR 1993 , 1422). Die Rechtsprechung ist bei der Beurteilung der Frage, welche Schönheitsreparaturen dem Mieter auferlegt werden können aber recht streng. Wird die Grundreinigung des Teppichbodens daher im Rahmen eines Fristenplanes in regelmäßigen Zeitabschnitten im Mietvertrag verlangt, dürfte die Grenze dessen, was dem Mieter zugemutet werden kann überschritten sein. Eine solche Klausel würde den Mieter unangemessen benachteiligen und wäre unwirksam.

Wenn im Mietvertrag nichts über die Behandlung von Teppichböden steht, so gilt folgendes:
Die Abnutzung des Teppichbodens durch den gewöhnlichen Gebrauch fällt dem Vermieter zur Last. Behauptet der Vermieter, dass der Teppichboden übermäßig abgenutzt sei, so muss er diese Behauptung beweisen (LG Görlitz 2. Zivilkammer, Urteil vom 9. August 2000 , Az: 2 S 4/00) . In der Praxis vor Gericht erfolgt dies durch einen Sachverständigen für Teppichböden. Beanspruch der Vermieter Schadensersatz, so muss auch insoweit die Höhe seines Schadens beweisen. In der Praxis wird in Streifällen ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger sowohl feststellen, ob Beschädigungen vorliegen oder übermäßige Abnutzung ( häufiger Fall: durch Haustiere in der Wohnung - Hunde, Katzen oder auch durch starkes >>> rauchen). Weder der Vermieter noch der Mieter sollten vorschnell einen Sachverständigen beauftragen! Nur das im Rahmen einer Beweisaufnahme vom Gericht eingeholte Gutachten wird auch dort im Prozess anerkannt.

Der Mieter genügt seiner vertraglich vereinbarten Pflicht (-sofern nicht ausdrücklich die Verpflichtung zur Grundreinigung - Schamponieren - im Mietvertag steht - siehe oben ) zur Reinigung des Teppichbodens im Rahmen der Schönheitsreparaturen, wenn er den Teppichboden mit einem handelsüblichen Staubsauger reinigt. Die Reinigung durch eine Fachfirma auf Kosten des Mieters kann nicht verlangt werden.(LG Görlitz 2. Zivilkammer, Urteil vom 9. August 2000 , Az: 2 S 4/00)

2. Der Vermieter hat vor 20 Jahren die Kaution nicht verzinst. In welcher Höhe stehen dem Mieter die Zinsen zu?

Hier ist der marktübliche Zinssatz heranzuziehen, zu erfragen bei der Bank.

3. Was bedeutet Rückgabe besenrein?

Besenrein meint, dass die Wohnung nur gefegt und grob geputzt werden muss. Natürlich heißt das auch, dass eventuell vom Mieter verursachte Schäden zu beheben sind.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr RA Schwerin!

Besten Dank für Ihre Antwort, die leider in zwei Punkten nicht meiner Fragestellung entsprochen hat: weder der allgemein anzusetztende Zinssatz für die Verznsung der Kaution auf 20 Jahre noch die Fristen im Sinne von Termin-Abständen für die Erneuerung des Bodenbelags (Teppichboden in den Wohnräumen) nach normaler Abnutzung durch den Mieter sind mir aus Ihrer Antwort ersichtlich geworden.

Je konkreter eine Antwort ausfällt, desto höher der Nutzen auch für die Allgemeinheit.

Bitte erlauben Sie daher, dass ich den Preis für diese Antworten nach korriegiere. Ich würde mich gerne auf eine Gesamtsumme von 40,- Euro mit Ihnen einigen wollen, Ihr Einverständnis vorausgesetzt.

Besten Dank für eine diesbezügliche Rückmeldung.

Mit freundlchen Grüßen,

G.Kovacs
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da kann ich leider nicht abschließend zustimmen.

Bitte wenden Sie sich direkt an den Kundendienst unter

[email protected]

Danke.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht