So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Bereich Mietrecht habe ich schon mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich bin Vermieterin und Eigent merin einer Wohnung und ich

Beantwortete Frage:

Ich bin Vermieterin und Eigentümerin einer Wohnung und ich möchte die Miete auf den gängigen Mietspiegel anheben. Nun habe ich meine Mieterin davon in Kenntnis gesetzt und sie hat der Mieterhöhung widersprochen.

Dabei habe ich
a) eine Renovierung der Duschtür als Argument verwendet
b) auf die für mich gestiegenen Nebenkosten verwiesen
c) einen Mietspiegel der Stadt mitgeschickt
d) 3 Vergleichsangebote mitgeschickt, die belegen, dass die Miete in meiner Wohnung unterhalb der in der Stadt/dem Stadtteil gängigen Mieten liegt.

Die von mir beabsichtige Erhöhung beträgt weniger als 20% der jetzigen Kaltmiete.

Nun weiß ich nicht, wie ich auf den Widerspruch meiner Mieterin reagieren soll, um die Mieterhöhung durchzusetzen. Ich möchte dabei meine Mieterin behalten und dennoch die Erhöhung nicht einklagen müssen.

Was wäre dafür nun konkret zu tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Also zunächst ist auszuführen, dass sie nach dem Gesetz ohne Weiterea eine Mieterhöhung bis zum Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete ( Stichwort " Mietspiegel" ) durchführen können.

 

Hierbei haben sie lediglich die vom Gesetz gegebenen Voraussetzungen, wie beispielsweise die von Ihnen genannte Kappungsgrenze ( die Anhebung darf innerhalb von drei Jahren nicht mehr als 20 % betragen), zu beachten.

 

Sie müssten also lediglich schriftlich mitteilen, dass die Mieter an das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete angepasst wird und dieses ortsüblichen Niveau auch durch Vorlage oder Nachweis aus dem Mietspiegel nachweisen (dieses haben sie offensichtlich getan).

 

Nach ihrer Schilderung ist der Widerspruch unbeachtlich, da ich keinen rechtlichen Grund erkennen kann, weshalb hier ein Recht zum Widerspruch bestehen würde beziehungsweise weshalb die Mieterhöhung nicht rechtmäßig gewesen sein sollte (siehe oben).

 

Die Mieterhöhung können sie also grundsätzlich durchführen.

 

Meiner Erfahrung nach ist aber hier eine gewisse Sensibilität gefordert, da die Mieterin natürlich auch die Möglichkeit einer Kündigung hat. Dieses sollten Sie hierbei berücksichtigen.

 

Gegebenenfalls sollten sie mit ihrer Mieterin einen gesunden Kompromiss schließen,wonach sie ihr mitteilen, dass sie auch ihre Situation gut verstehen können, Sie aber auch auf ihre finanzielle Situation (gesteigerte Kosten) hinweisen.

 

Vielleicht können Sie der Mieterin ja auch etwas entgegenkommen, indem sie die Mieterhöhungen abgestuft machen, also zunächst in kleinen Schritten anheben.

 

Wie bereits ausgeführt kommt es hier also nicht auf die rechtliche Zulässigkeit in erster Linie an (diese ist nach ihrer Schilderung gegeben), sondern auch auf Fingerspitzengefühl, da die Mieterin ja auch die Möglichkeit einer Kündigung hat.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!

 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241









Danjel Newerla und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.