So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Wir wohnen in einer Wohneinheit, in der wir vor 2 Jahren eine

Kundenfrage

Wir wohnen in einer Wohneinheit, in der wir vor 2 Jahren eine Eigentumswohnun gekauft haben. Seither werden wir durch einen querolanten Miteigentümer attackiert (nächtliches Sturmklingeln, Flaschen vor der Eingangstüre zerschellen, Luft aus den Reifen lassen usw.) Die Baugenossenschaft, die die Wohnungen verkauft hat, hatte uns damals verschwiegen, dass ein derartiger Querolant in Haus lebt. Diese wurde auch in der Zwischenzeit per Gericht als Verwalter abgesetzt (durch den Querolant). Nach einem Jahr bekamen wir dann per Gerichtsurteil einen neuen Verwalter. Dieser wird seither von jenem Miteigentümer wieder so attackiert, dass der Verwalter inzwischen nichts mehr macht und auf erneute Absetzung hofft.

Könnten Sie uns mitteilen, ob wir irgendwelche Rechte gegenüber der alten Verwaltung (Verkäufer) geltend machen können bzw. wie wir an eine neue Verwaltung kommen. In unserem direkten Umkreis lässt sich keine mehr finden, die sich bereits erklärt diese Aufgabe zu übernehmen.

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die sich allerdings nicht abschließend beantworten lässt.

Der Umstand, dass ein Miteigentümer ein Querulant ist, hätte jedenfalls die Verwaltung offenbaren müssen, weil dies für die Kaufentscheidung relevant gewesen wäre. Nach meiner Rechtsauffassung bestand hier eine Auskunfts- und Offenbarungspflicht. Es müsste im Einzelnen geprüft werden, ob Schadensersatzansprüche etc. gegenüber der Hausverwaltung bestehen oder der Kaufvertrag selbst angefochten bzw. rückgängig gemacht werden kann.
Eine abschließende rechtliche Prüfung ist an dieser Stelle seriöserweise nicht möglich.

Die Wohnungseigentümer können nach § 26 I 1 WEG grundsätzlich jederzeit mit Stimmenmehrheit die Abberufung beschließen.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, mögen Sie meine Antwort bitte akzeptieren, um die Beratung abzuschließen. Dies erfolgt in der Weise, in dem Sie auf den grünen Button "Akzeptieren" klicken.