So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16750
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Wir haben die Abrechnung der Haus- und Nebenkosten 2010 erhalten.

Beantwortete Frage:

Wir haben die Abrechnung der Haus- und Nebenkosten 2010 erhalten. Ein Eigentümer hat die Vorauszahlung nicht geleistet. Wenn dieser Eigentümer weiterhin nicht die Vorauszahlung der Haus- und Nebenkostenkosten bezahlt, müssen dann die anderen Eigentümer dafür einstehen? Was hat die Gemeinschaft für Möglicheiten, den Eigentümer zur Zahlung zu bewegen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte.

Die anderen Eigentümer müssen zunächst mitzahlen.

Aber:


Aufgabe des Verwalters ist es zunächst, für eine ordnungsgemäße Verwaltung zu sorgen.

Er muss daher die ausstehenden Nebenkostenvorauszahlungen des Eigentümers mir allem Mitteln einzutreiben versuchen.

Hier hat er die Möglichkeiten, Mahnbescheid , Klage , wobei dann im Falle des Obsiegens mit der Klage oder mit dem Mahnbescheid in das Vermögen des Eigentümers zwangsvollstreckt werden kann.


Nach einer Entsscheidung des Oberlandesgerichts Frankfuert kann die Wohnungseigentümergemeinschaft beschließen dass bei einem Eigentümer, der mit den Wohngeldzahlungen mehr als 6 Monate im Rückstand ist, eine Versorgungssperre vorgenommen werden kann.

Das Gerichr begründet dies damit, dass es der Eigentümergemeinschaft nicht zugemutet werden kann, diese Kosten mitutragen.


Der Verwalter kann hier die Absperrungsmaßnahmen vornehmen, wenn ihn die Eigentümergemeinschaft dazu ermächtigt.


Auch bei einer Zwangsversteigerung wären die Ansprüche auf das Hausgeld vorranging zu befriedigen.






Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht






Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank




Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.