So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7708
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe folgendes Problem Im November 2009

Kundenfrage

Guten Abend,

ich habe folgendes Problem: Im November 2009 ist unser Opa verstorben und dadurch wurde ich mit meinem Onkel und meiner Schwester zwangsläufig zur Erbengemeinschaft, u.a. auch bei seinem Haus. Zu Lebzeiten hatte unser Opa die beiden oberen Etagen immer vermietet. Nach seinem Tod haben wir in den Unterlagen gefunden dass er mit einer seiner ehemaligen Mieterinnen, die von 2004-2008 bei ihm gewohnt einen jahrenlangen Gerichtsstreit oft wegen Nichtigkeiten (z.B. Saubermachen im Treppenhaus) geführt hat was uns sehr erschreckt hatte. Dabei gab es auch einen Rechtsstreit im April 2009 (die Mieterin hatte von selber die Miete gemindert wegen angeblichem Schimmel), wo sie verurteilt wurde 500 € in 50 € Raten an unseren Opa zurückzuzahlen, die sie nach Erfahren seines todes eingestellt hatte ( es fehlen noch 200 €). Nun wollte unser Onkel Gerechtigkeit walten und fordert von ihr, dass Sie diese 200 € an uns als Nachfolger von Opa zurückzahlt. Jetzt hat sie uns verklagt auf die komplette Rückzahlung der Nebenkosten von 2007, 2008 bis zu ihrer Zwangsräumung im September und Forderung der Mietkaution zzgl Zinsen( sie hatte einen Schreiben erstellt, dass die Kaution mit der MIete im September 2008 verrechnet da sie diese nicht gezahlt hat). Und nach erstem Einspruch vom Amtsgericht wurde ihre Klage teilweise vom Landesgericht für in Ordnung befunden so dass sie jetzt Prozesskostenbeihilfe beantragen wird, so dass es wohl zum Prozess kommen wird. Und da sie Prozesskostenbeihilfe beantragen kann wird sie wohl gewinnen. Hat die ehemalige Mieterin wirklich das Recht ihre gesamten Nebenkosten von 2007 und 2008 zurückzufordern, auch wenn es schon so lange her ist und wir gar nicht ihre Mieter waren, sondern unser Opa und obwohl es Nebenkosten gab? Zu erwähnen ist noch dass unser Opa im Prozess im april 2009 die Nebenkosten von 2007 und 2008 abrechnen wollte was er nicht getan, wie wir jetzt erfahren. was können wir dagegen tun? vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Dass die ehemalige Mieterin Prozesskostenhilfe bewilligt bekommen hat, bedeutet nicht, dass der Prozess schon entschieden ist. Jedenfalls die Forderung aus 2007 könnten verjährt sein.

Möglicherweise hat Ihr Großvater keinerlei Abrechnung der Nebenkosten vorgenommen, so dass in der Tat ein Rückzahlungsanspruch besteht.

Die Mietkaution ist sechs Monate nach Auszug abzurechnen.

Bestehen noch Zahlungsansprüche gegen die Mieterin können diese mit der Kaution aufgerechnte werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht