So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22893
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Obwohl ich schon seit 3 Jahren in meiner Wohnung wohne, habe

Kundenfrage

Obwohl ich schon seit 3 Jahren in meiner Wohnung wohne, habe ich noch nicht gestrichen oder tapeziert- mir hat das Weiß immer gerreicht. Jetzt wollte ich am Fenster ein loses Stück Tapete entfernen und ausbessern, weil ich doch streichen wollte. Dabei habe ich unter sehr lockerem Putz Schimmel entdeckt. Der Vermieter meint, ich sei schuld, weil ich falsch lüfte und ich muss mich kümmern. Ist das rechtens?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Behauptet Ihr Vermieter, dass die Schimmelbildung aufgrund Ihres Fehlverhaltens während der Mietzeit eingetreten ist, muss er dieses unter Beweis stellen.

Den Vermieter trifft die volle Beweislast dafür, dass die Bausubstanz keine Ursachen für den Eintritt von Feuchtigkeit gesetzt hat, sondern dass der Schimmel Folge eines falschen Lüftungs- oder Heizverhaltens Ihrerseits war.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass dann, wenn streitig ist, ob Baumängel oder falsches Mieterverhalten Ursache für die Feuchtigkeitsschäden sind, der Vermieter beweisen muss, dass die Ursache nicht in seinem Pflichtbereich liegt, sondern aus dem Mieterbereich kommt (Bundesgerichtshof, XII ZR 272/97).

Das bedeutet, dass es grundsätzlich zunächst an dem Vermieter ist, den Nachweis zu liefern, dass er den Mangel nicht zu vertreten hat.

Ist die Schimmelbildung Folge grundsätzlicher Feuchtigkeit in der Wohnung, hat aber immer der Vermieter hierfür einzustehen.

Nicht wenige Vermieter versuchen aber immer wieder, sich dieser Einstandspflicht zu entziehen, indem sie ihren Mietern faslches Lüftungs- oder Heizverhalten vorwerfen.

Sie sollten die Auffassung des Vermieters daher zurückweisen und von ihm fordern, dass er sich um die Beseitigung des Schimmels kümmert.

Kommt er Ihrer Aufforderung nicht nach, sind Sie - je nach Ausmaß des Schimmels - grundsätzlich zur Mietminderung berechtigt.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt