So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3659
Erfahrung:  Langjährige Praxis im Miet- & WEG-Recht
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, Ist es korrekt, wenn ein Makler eine Maklergeb hr

Kundenfrage

Guten Tag,

Ist es korrekt, wenn ein Makler eine Maklergebühr verlangt (in voller Höhe), obwohl ein Nachmieter vom früheren Mieter gefunden wurde, und somit keine Vermittlung durch einen Makler stattgefundet hat, ja dieser damit nie beauftragt worden ist?

Danke XXXXX XXXXX für jede Antwort.

Theresia
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich aufgrund Ihrer Schilderung gerne informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Der Anspruch auf Maklerprovision ist in § 652 BGB geregelt.

Vorausetzung für die Provision ist z.B. der Nachweis des Maklers einer dem Auftraggeber bis dahin unbekannten Vertragsgelegenheit. Ihrer Schilderung nach gibt es hier keinen Nachweis einer solchen Gelegenheit. Der Vertrag ist ohne Zutun des Maklers zustande gekommen.

Der Makler kann aber auch allein durch die Vermittlung eines Vertrages, ohne Nachweistätigkeit, einen Provisionsanspruch erlangen.
Vermittlung bedeutet, dass der Makler auf die Parteien einwirken muss mit dem Ziel, einen Vertragsabschluß herbeizuführen. Diese Einwirkung kann z.B. in dem Erstellen eines Vertragsentwurfes gesehen werden.

Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Tätigkeit des Maklers für den späteren Vertragsabschluß ursächlich gewesen ist, wobei Mitursächlichkeit ausreicht.

Es kann also ein Anspruch des Maklers bestehen, da er Ihrer Schilderung nach den Vertrag entworfen und Informationen an den Wohnungsbesitzer übermittelt hat.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Falls Sie keine Verständnisfragen haben, denken Sie bitte daran, die Antwort zu akzeptieren.

Danke