So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Bereich Mietrecht habe ich schon mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn hat am 16.05.2011

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn hat am 16.05.2011 einen Räumungstermin!
Es geht um Mietschulden Gesamtkosten inclusive Gebüren und Kosten 1100,00 € für 3 Monate September, Oktober, November 2010. Ab Dezember 2010 hat die Stadt Eschweiler Arge die Miete übernommen. Die eidesstattliche Versicherung hat mein Sohn bereits geleistet.
Der Vermieter besteht jedoch auf die Räumung zum 16.05.2011, obwohl der Vermieter die Miete von der Arge erhält ALG2 ! Was kann ich tun, da die Räumungskosten sich auf ca 2000€ belaufen sollen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre erneute Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Ich gehe nach ihrer Schilderung davon aus, dass der Zwangsräumung eine außerordentliche Kündigung und ein entsprechendes gerichtliches Verfahren zuvor gegangen ist.

 

Bei den nach ihrer Schilderung aufgelaufenen Rückständen ist leider eine außerordentliche Kündigung grundsätzlich gerechtfertigt.

 

Sofern hier also bereits ein rechtskräftiger Räumungstitel vorliegt (also beispielsweise ein Urteil, bei dem die Berufungsfrist von einem Monat ab Zustellung abgelaufen ist oder ein Vollstreckungsbescheid, bei dem die Einspruchsfrist von 14 Tagen ab Zustellung abgelaufen ist), wird sich ihr Sohn grundsätzlich gegen die Zwangsräumung nicht wehren können.

 

Lediglich wenn ihr Sohn alle Rückstände (gegebenenfalls über die Arge) vollständig beglichen hätte,könnte unter Umständen beim zuständigen Vollstreckungsgericht eine Einstellung der Zwangsvollstreckung beantragt werden.

 

Ansonsten sehe ich leider keine großen Chancen, sich gegen die Zwangsräumung zu wehren.

 

Es könnte zwar ein Antrag auf Vollstreckungsschutz gestellt werden, dieser hat aber nur in absoluten Ausnahmefällen, die hier offensichtlich nicht vorliegen, Aussicht auf Erfolg.

 

Eine solche Ausnahme wäre zum Beispiel dann, wenn der Schuldner (Ihr Sohn) so schwer Krank wäre, dass aufgrund der Zwangsräumung ernste gesundheitliche Folgeschäden zu erwarten wären. Hierüber müsse auch ein ärztliches Attest vorlegen.

 

Mehr Aussicht auf Erfolg (und das letzte Mittel) wäre ein Antrag auf Verschiebung der Räumungsfrist.

 

Hierdurch werde die Angelegenheit dann aber nur verzögert und nicht aufgehoben.

 

Ansonsten besteht leider nur noch die Möglichkeit sich mit dem Vermieter in Verbindung zu setzen und an die Vernunft des Vermieters zu appellieren.

 

Sofern die Arge nämlich die Miete übernimmt, ist dieses für den Vermieter eine relativ sichere Angelegenheit. Hiermit sollten Sie noch einmal versuchen freundlich zu argumentieren.






Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241









Danjel Newerla und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie auch akzeptiert haben, und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt