So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1456
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Gl ubigerhatMietgliedsch.beiderWohnungsgenossenschaftgek ndi

Kundenfrage

Ekdaten
 Ich bin eine alleinerziehende Mutter von einem 12-Jährigen Sohn und wohne in einer Wohnung von der Wohnungsgenossenschaft Kleefeld Bucholz in Hannover. Die Nutzung der Wohnung ist an der Mietgliedschaft in dieser Wohnungsgenossenschaft gebunden ( steht in meinem Dauermietvertrag). Bis vor kurzem war ich auch nocht ein Mietglied in der Wohnungsgenossenschaft gewesen. Dann aber hat eine aussenstehende Gläberin (nicht die Wohnungsgenosseschaft selbst), der ich das Geld schulde (lediglich paar hundert Euro), mit dem PfändungsÜberweisungsbeschluss meine Mietgliedschaft bei der Wohnungsgenosseschaft Kleefeld Bucholz gekündig. Ziel der Gläuberin ist ihr Geld ( lediglich paar hundert Euro) von der Wohnungsgenossenschaftsanteilen zu holen. Da ich seit 1.01.2011 kein Mietglied bei der WG Kleefeld Bucholz bin, wurde mein Dauernutzungsvertrag am 4.01.2011 zum 30.06.2011 gekündigt. Vor kurzem  hat die Gläuberin Ihre Paar hundert Euro von mir bekommen und derswegen Ihre Kündigung zurück genommen. Nach dem die Gläberin Ihre Kündigung  zurück genommen hat, habe  ich die Genossenschaft gebeten mir zu erlauben den fehlenden Genossenschaftsanteil ( man braucht insgesamt drei Anteile, mir fehlt nur ein) wieder aufzufüllen, ausserdem habe ich gebeten mich als Mietglied wieder aufzunehmen, damit ich den fehlehnden Genossenschaftsanteil wieder auffüllen kann. Leider habe ich eine Absage bekommen, die Wohnungsgenossenschaft hat schriftliche geantwortet, sie habe keine Interesse an der Rücknahme der Kündigung und an der Wiederaufnahme mich als Mitglied der Genossenschaft. Ausserdem sei es sehr viele Interessenten auf meine Wohnung seitens der bestehenden Mitgliedern der Wohnungsgenossenschaft.  
Es ist bereits jüristisch geklährt wurde,  dass: 

1.die Gläubigerin mittels Pfändungs- und Überweisungsbeschluss die Genossenschaftsanteile kündigen kann ( steht auch deutschlich in dem §66 Des Genossenschaftsgesetzes) und 

2. die Pfändung und Überweisung des Anspruchs auf Auszahlung des genossenschaftlichen Auseinandersetzungsguthabens eine unzumutbare Härte im Sinne des §765a ZPO nicht deshalb darstellt , weil sie mittelbar zum Verlust der genossenschaftlichen Wohnungsrechte des Schuldners geführt hat und die Möglichkeit besteht, dass er seine derzeitige Wohnung verliert ( Beschluss von 01.10.2009 BGH 7 Zivilsenat Zeichen Grichische 7 ZB 41/08). 


 Frage: Was kann man machen, damit mein Sohn und ich in der Wohnung bleiben können, in der wir seit bereits 12 Jahren leben?


 Ich bedanke XXXXX XXXXXür Ihre Mühe im Voraus 

 mit freudlichen Grüßen 

 Julija Sajutina aus Hannover

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-steininger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen.

Was steht denn zur Kuendigung im Vertrag und in der Satzung?