So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo, wenn jemand seinen Pflichten die ein Wohnrecht betreffen

Kundenfrage

Hallo,
wenn jemand seinen Pflichten die ein Wohnrecht betreffen nicht nachkommt,ist das dann Vertragsbruch und man könnte das wohnrecht sozusagen "rausklagen"?? Mein vater hat ein lebenslanges Wohnrecht in meinem haus und muss sich lt. Notarvertrag an den Unkosten des hauses beteiligen.Er zahlt keine Miete. Für seine 107qm muss er mtl. 297,- bezahlen. Aber seit 2 Monaten meint er, er bezahle zu viel und behält einfach geld ein.Wir sind seit 3 Jahren sehr zerstritten und das macht das zusammen leben unerträglich. wenn er sich jetzt weiterhin seinen Unkostenbeitrag einfach mal so kürzt, kann ich dann gegen sein Wohnrecht was machen, denn ich würde das haus gern verkaufen, was aber ohne seine schriftl. Zustimmung leider nicht geht.Aber das haus ist mittlerweile finanziell untragbar geworden, da käme es mir natürlich gelegen, wenn er nicht zahlt, dass ich ihn aus dem wohnrecht rausbekomme....
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

1. Sie können den Betrag von EUR 297,- bei Ihrem Vater einfordern und notfalls gerichtlich durchsetzen.

2. Eine Kündigung, insbesondere wenn das Wohnrecht grundbuchrechtlich gesichert ist, wird nicht zu einer Aufhebung des Wohnrechtes führen. So hat das Wohnrecht in Abhängigkeit von der Lebenserwartung Ihres Vater einen gewissen Gegenwert (Kapitalisierung), der sicherlich höher sein wird als der aktuelle Zahlungsrückstand. Insoweit erachte ich eine Kündigung nicht als durchführbar.

3. Es besteht die Möglichkeit, dass Wohnrecht anzufechten, wenn Sie bei derem Abschluss getäuscht wurden. Die Hürden gerade bei einem notariell beglaubigten Wohnrecht sind jedoch sehr hoch.

4. Insoweit können Sie mit den aktuellen Rückständen nur gegen das kapitalisierte Wohnrecht aufrechnen. Es wenn der Kapitalwert der Wohnrechtes den Rückständen entspricht ist aus meiner Sicht eine Künidgung erfolgsversprechend.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße

RASchroeter und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen dank für Ihre Antwort. Ich hab's befürchtet. Also kann ich nichts machen und mein vater kann machen was er will und mich in den finanziellen Ruin treiben. Wenn es zu einer Zwangsversteigerung kommen würde, müßte ich meinem vater irgendwas bezahlen ??? Und wie berechne ich den kapitalwert des Wohnrechts ???
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Zumindestens können Sie die Unkosten geltend machen, was aber nur ein schwacher Trost sein durfte.

Bei einer Zwangsversteigerung ist maßgebend ob das Wohnrecht im Rang vor der bankseitigen Grundschuld eingetragen ist oder danach. Ist es im Range nach der Grundschuld eingetragen, wird das Wohnrecht gelöscht. Ob Sie hier einen Schadensersatz leisten müssen, ist von der Vertraggestaltung dur Vereinbarung des Wohnrecht maßgebend.

Die Berechnung des Kapitalwertes des Wohnrechtes stellt sich wie folgt dar:

monatliche Miete (Mietwert) x 12 Monate x (statistische Lebenserwartung - tatsächliches Alter)

Die aktuelle Lebenserwartung finden Sie hier:

http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Navigation/Statistiken/Bevoelkerung/GeburtenSterbefaelle/Tabellen.psml

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ok, vielen Dank noch für die späte Beantwortung meiner Fragen, das muss ich alles erst mal sacken lassen.Wenn mir noch was einfällt, melde ich mich noch mal.

 

Ich wünsche eine gute Nacht

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne, bis dann.