So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Nach 2 Jahren ziehen wir aus unsere Wohnung und unser Vermieter

Kundenfrage

Nach 2 Jahren ziehen wir aus unsere Wohnung und unser Vermieter verlangt von uns einen prozentualen Anteil an den Renovierungskosten die er jetzt durchführen möchte.
Auf unserem Mietvertrag steht folgendes:
"Endet das Mietverhältnis vor Ablauf des Renovierungsturnus und hat der MIeter im letzten Jahr vor der Beendigung die Schönheitsreparaturen nicht ausgeführt, trägt er einen prozentualen Anteil an den Renovierungskosten, die aufgrund des Kostenvoranschlages eines vom Vermieter auszuwählenden Malerfachgeschäftes ermittelt werden. Der prozentuale Anteil bemisst sich nach dem Verhältnis des Zeitraumes seit Durchführung der letzten Schönheitsreparaturen..."
Hat er das Recht darauf? Wenn ja, wie genau berechnet man diesen % Anteil?
Herzlichen Dank! E.O.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

Nach der Rechtsprechung des BGH sind solche Renovierungsklausel unwirksam, da diese eine Mitverpflichtung beinhalten ohne auf die konkrete Abnutzung der Miteräume abzustellen. Insoweit können Sie das Anliegen des Vermieters unter Verweis auf die Entscheidung des BGH-Urteil vom 18. Oktober 2006 - VIII ZR 52/06 zurückweisen.

Aber auch wenn Sie keine Renovierung durchführen müssen, wird der Vermieter möglicherweise die Kaution in Anspruch nehmen, so dass dann von Ihrer Seite wieder ein Tätigwerden erforderlich ist. Denn auch wenn der Vermieter im Unrecht ist, kann es sinnvoll sein, sich für eine schnelle Abwicklung und auch Auszahlung der Kaution gütlich zu einigen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht