So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 21604
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

SEHR GEEHRTE DAME SEHR GEEHRTER HERR, MEINE TOCHTER LEBT

Kundenfrage

SEHR GEEHRTE DAME
SEHR GEEHRTER HERR,

MEINE TOCHTER LEBT SEIT NOV.2010 MIT IHREM FREUND UND EINER FREUNDIN IN MEINEM HAUS. MEINE TOCHTER UND FREUND BESUCHEN DERZEIT EINE ABENSCHULE, DIE FREUNDIN IST IM 1. LEHRJAHR. ES WURDE MÜNDLICH VEREINBART, DAß ICH DERZEIT KEINE MIETE VERLANGE, DIE NEBENKOSTEN IN VOLLER HÖHE ZU GLEICHEN TEILEN GEZAHLT WERDEN.
FREUND ZAHLT KEINEN CENT, FREUNDIN UNREGELMÄßig. WELCHE MÖGLICHKEITEN HABE ICH AUCH FÜR DEN FALL, DASS EINER DER MITBEWOHNER AUSZIEHT (SIND ALLE 3 UNTER 25), UM AN MEIN GELD ZU KOMMEN. ES LAUFEN ALLE ABUCHCHUNGEN INCL. STROM UND HEIZUNG ÜBER EIN SEPERATES KONTO.
ICH WEISS MIR IM MOMENT NICHT ZU HELFEN.
ICH WÜRDE MICH ÜBER EINE ANTWORT FREUEN

LIEBE GRÜßE

RENATE HERRMANN
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Die zwischen Ihnen und den Wohnparteien getroffene Absprache ist rechtswirksam, auch wenn sie lediglich in mündlicher Form getroffen wurde. Daraus folgt, dass die Freunde Ihrer Tochter verpflichtet sind, den auf sie entfallenden Anteil an den NK zu tragen.

Weigern diese sich, müssen Sie allerdings die getroffene Übereinkunft unter Beweis stellen. Dies ist auch möglich, indem Ihre Tochter den Abschluss der Vereinbarung als Zeugin bestätigt. Gelingt dieser Nachweis, können Sie die ausstehenden und noch fällig werdenden Zahlungsansprüche notfalls auch auf dem Rechtswege durchsetzen.

Sie sollten allerdings in eigenem Interesse darauf bestehen, dass zwischen Ihnen und den Freunden Ihrer Tochter eine ausdrückliche schriftliche Vereinbarung getroffen wird, aus der sich deren Zahlungspflicht ergibt. So können Sie am besten die Einstandspflicht der Freunde Ihrer Tochter allen Beweisschwierigkeiten entziehen.

Gegenwärtig empfehle ich Ihnen, die Freunde Ihrer Tochter zu vereinbarungsgemäßer Zahlung aufzufordern Stellen Sie ihnen in Aussicht, dass Sie andernfalls Ihre Forderungen mit rechtlichen Mitteln beitreiben werden, und lassen Sie zudem durchblicken, dass Sie von der Zahlung auch die weitere Gewährung der Wohnung abhängig machen werden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Die zwischen Ihnen und den Wohnparteien getroffene Absprache ist rechtswirksam, auch wenn sie lediglich in mündlicher Form getroffen wurde. Daraus folgt, dass die Freunde Ihrer Tochter verpflichtet sind, den auf sie entfallenden Anteil an den NK zu tragen.

Weigern diese sich, müssen Sie allerdings die getroffene Übereinkunft unter Beweis stellen. Dies ist auch möglich, indem Ihre Tochter den Abschluss der Vereinbarung als Zeugin bestätigt. Gelingt dieser Nachweis, können Sie die ausstehenden und noch fällig werdenden Zahlungsansprüche notfalls auch auf dem Rechtswege durchsetzen.

Sie sollten allerdings in eigenem Interesse darauf bestehen, dass zwischen Ihnen und den Freunden Ihrer Tochter eine ausdrückliche schriftliche Vereinbarung getroffen wird, aus der sich deren Zahlungspflicht ergibt. So können Sie am besten die Einstandspflicht der Freunde Ihrer Tochter allen Beweisschwierigkeiten entziehen.

Gegenwärtig empfehle ich Ihnen, die Freunde Ihrer Tochter zu vereinbarungsgemäßer Zahlung aufzufordern Stellen Sie ihnen in Aussicht, dass Sie andernfalls Ihre Forderungen mit rechtlichen Mitteln beitreiben werden, und lassen Sie zudem durchblicken, dass Sie von der Zahlung auch die weitere Gewährung der Wohnung abhängig machen werden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Die zwischen Ihnen und den Wohnparteien getroffene Absprache ist rechtswirksam, auch wenn sie lediglich in mündlicher Form getroffen wurde. Daraus folgt, dass die Freunde Ihrer Tochter verpflichtet sind, den auf sie entfallenden Anteil an den NK zu tragen.

Weigern diese sich, müssen Sie allerdings die getroffene Übereinkunft unter Beweis stellen. Dies ist auch möglich, indem Ihre Tochter den Abschluss der Vereinbarung als Zeugin bestätigt. Gelingt dieser Nachweis, können Sie die ausstehenden und noch fällig werdenden Zahlungsansprüche notfalls auch auf dem Rechtswege durchsetzen.

Sie sollten allerdings in eigenem Interesse darauf bestehen, dass zwischen Ihnen und den Freunden Ihrer Tochter eine ausdrückliche schriftliche Vereinbarung getroffen wird, aus der sich deren Zahlungspflicht ergibt. So können Sie am besten die Einstandspflicht der Freunde Ihrer Tochter allen Beweisschwierigkeiten entziehen.

Gegenwärtig empfehle ich Ihnen, die Freunde Ihrer Tochter zu vereinbarungsgemäßer Zahlung aufzufordern Stellen Sie ihnen in Aussicht, dass Sie andernfalls Ihre Forderungen mit rechtlichen Mitteln beitreiben werden, und lassen Sie zudem durchblicken, dass Sie von der Zahlung auch die weitere Gewährung der Wohnung abhängig machen werden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Rechtsauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht