So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich habe meine Wohnung fristgerecht zum 31.1.2011 gek ndigt.

Kundenfrage

Ich habe meine Wohnung fristgerecht zum 31.1.2011 gekündigt. Der Vermieter wohnt in Norddeutschland und hatte keine Zeit die Wohnung abzunehmen. Wir vereinbarten per E-Mail, dass ich die Wohnungsschlüssel am 29.1.2011 in den Briefkasten eines Mieters des Hauses einwerfen. Es gibt keine Übergabeprotokolle weder beim Einzug noch beim Auszug. Bei Vertragsabschluss erlaubte mir der Vermieter mündlich 2 Wohnungsdecken zu erneuern. Heute beauptet er, ich hätte das ohne seine Einwilligung gemacht und dabei Schäden am Balkenwerk hinterlassen. Was nicht stimmt, die Einsägungen stammen von ihm zum Gebrauch einer Kabelführung für die eingebauten Deckenstrahler. Er behauptet, ich hätte Eigentum von ihm entwendet, wie einen 60 Liter Wasserbehälter, Rohre, einen Saunabehälterlöffel. Was nicht stimmt. Er will die erwähnten Dinge, die ich entwendet haben soll auf meine Kosten neuanschaffen und ebenfalls auf meine Kosten Reparaturen an den Deckenbalken durchführen lassen. Das ist doch wohl nicht rechtens? Ganz zu schweigen, dass er lügt. Jetzt zu behaupten, ich hätte die Decken ohne seine Erlaubnis ausgewechselt und das nicht fachmännisch und dabei seien diese Schäden entstanden. Wie soll ich reagieren? Er hatte ja keine Zeit zu kommen und die Wohnung ordnungsgemäß abzunehmen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Für die vorhandenen Mängel bei Übergabe der Wohnung sind Sie bedauerlicherweise mangels Übergabeprotokoll beweispflichtig. Sie müssten in einem etwaigen Gerichtsverfahren ggf. durch Zeugen glaubhaft beweisen können, dass z.B. die Schäden an den Balken bereits vor Ihrem Einzug vorhanden gewesen sind.

Auch die Zustimmung zur baulichen Veränderung müssten Sie nachweisen, da es hier an einer entsprechenden schriftlichen Vereinbarung wohl mangelt. Bestreitet der Vermieter erfolgreich, dass er Ihnen die Zustimmung hierzu nicht gegeben hat und können Sie das Gegenteil nicht beweisen, so wären Sie verpflichtet, die Wohnung in ihrem ursprünglichen Zustand wieder zu übergeben, wobei der ursprüngliche Zustand mangels entsprechendem Übergabeprotokoll dann wieder vom Vermieter zu beweisen wäre.

Soweit Ihr Vermieter Ihnen vorwirft, dass Sie gewisse Gegenstände "entwendet" haben sollen, so wäre er wiederum hierfür beweispflichtig, zum Einen dafür, dass die Gegenstände vorhanden waren und zum anderen dafür, dass diese von Ihnen mitgenommen wurden. Dieser Beweis wird schwerlich zu führen sein, da es ja an dem Übergabeprotokoll mangelt.

Bestreiten Sie daher gegenüber dem Vermieter pauschal, irgendwelche beweglichen Gegenstände aus der Wohnung entfernt zu haben, ohne speziell und detailliert auf gewisse Gegenstände einzugehen.

Ebenso bestreiten Sie, dass Ihnen die Reparatur der Deckenbalken auferlegt werden kann, da dieser Schaden nicht von Ihnen verursacht worden ist. Soweit es Ihnen noch möglich sein sollte, sollten Sie zwingend den Zustand der Wohnung, wie sie jetzt ist, noch fotografisch dokumentieren. Nehmen Sie dazu Kontakt zu dem Nachbarn auf, dem Sie den Schlüssel haben zukommen lassen.

Ansonsten spielen Sie auf Zeit. Der Anspruch auf Schadensersatz aus einem Mietverhältnis verjährt bereits 6 Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses. Hierfür müsste Ihr Vermieter seinen vermeintlichen Anspruch darüber hinaus gerichtlich innerhalb dieser Frist gegen Sie geltend machen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
troesemeier und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hat diese Auskunft jetzt 45,-€ gekostet?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

diesen Betrag hatten Sie selbst ausgeschrieben. Dies kann ich nicht festlegen.

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht