So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt.
Rechtsanwalt
Rechtsanwalt, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 112
Erfahrung:  Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht
38799029
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Rechtsanwalt ist jetzt online.

Ich habe 2008 ein Mietshaus geerbt. Bei der bernahme des Erbes

Kundenfrage

Ich habe 2008 ein Mietshaus geerbt. Bei der Übernahme des Erbes gab es einige Probleme. Von einem Mieter fehlen mir die Quittungen einige Mieten und die Quittung der offenen Nebenkostabrechnung von 2008. Die NK Abrechnung von 2009 (zugestellt Juli 2010) ist ebenfalls nicht ausgweglichen. Ich habe diesen Mieter mehrfach angeschrieben und um eine Kopie der Quittungen gebeten. Bisher kein Erfolg. Daher habe ich im Dezember 2010 die Kündigung per Ende März 2011 ausgesprochen. Bisher keine Nachricht.
Der Mietvertrag besteht seid 25 Jahren. Die Mieter sind türkischer Abstammung und haben sehr geringe Deutschkenntnisse. Eine Unterhaltung kann nur mit Hilfe der Kinder erfolgen.
Was kann ich tun?

Mit freundlichen Grüssen
Gisela Calenbuhr
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst muss der alte Eigentümer, also der Verkäufer, Ihnen diese Unterlagen vorlegen.

Nur wenn der berechtigte Verdacht besteht, dass Miete und Betriebskosten offen stehen, muss der Mieter solche Unterlagen heraussuchen.
Experte:  Rechtsanwalt hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte die Antwort des Kollegen ergänzen:

Vom Voreigentümer dürften Informationen nicht zu erlangen sein, da das Grundstück geerbt worden ist. D.h. wenn keine Unterlagen über die Zahlungen vorliegen, müssen Sie diese von den Mietern erlagen.

Soweit keine Verständigung mit diesen möglich ist, so müssen Sie auf Zahlung klagen. Grundsätzlich könnten Sie - wenn der Mietrückstand einen kündigungsrelevanten Rückstand erreicht - eine fristloste oder fristgerechte Kündigun g des Mietverhältnisses aussprechen. Diese solle zur Sicherheit per Boten und nicht nur per Einschreiben-Rückschein zugestellt werden.

Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung nur eine erste Einschätzung der Rechtslage darstellt und eine vollständige Beantwortung nur bei Durchsicht aller Unterlagen möglich ist.

Ich bitte darum, meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin

Dominik Schüller
Rechtsanwalt
Das Problem besteht allerdings darin, dass im Gerichtsverfahren zwar der Mieter für den Beweis der Zahlungen beweisbelastet ist, wenn dieser Beweis jedoch - z.B. durch Vorlage von Quittungen u.ä. - gelingt, so besteht weder der Zahlungs- noch der Räumungsanspruch. Sie würden dann die Klage verlieren.

Sie sollten mit der Gegenseite noch einmal sprechen und eine Lösung zu finden. Wenn Sie das Risiko eine Klage nicht eingehen wollen, bleibt Ihnen nur die unatraktive Möglichkeit, die Forderung abzuschreiben.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

verzeihen Sie die Unterbrechung.

Zunächst muss der alte Eigentümer, also der Verkäufer, Ihnen diese Unterlagen vorlegen.

Nur wenn der berechtigte Verdacht besteht, dass Miete und Betriebskosten offen stehen, muss der Mieter solche Unterlagen heraussuchen.
Experte:  Rechtsanwalt hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
sehr geehrter Herr Kollege,

es gibt keinen Verkäufer. Es handelt sich um einen Erbfall. In diesem Fall dürfte der Vermieter einen Anspruch auf einen Nachweis der Zahlungen haben.

Das Risiko besteht allerdings in der gerichtlichen Geltendmachung. Wenn der Mieter Zahlungen nachweisen kann, geht die Klage verloren.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin

Dominik Schüller
Rechtsanwalt

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, ok, wenn Sie das sagen.
Experte:  Rechtsanwalt hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Frage, ob es sich um einen Erbfall oder eine Veräußerung handelt, verändert die Empfehlung erheblich. Sie sollten wie von mir empfohlen verfahren.

Ich bitte darum meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin

Dominik Schüller
Rechtsanwalt
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bitte darum, sich nicht in meine Fragen und Antworten einzumischen.
Experte:  Rechtsanwalt hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte akzeptieren Sie zumindest eine der beiden Antworten von meinem Kollegen oder mir. Hierzu haben Sie sich bei der Anmeldung bei justanswer.de verpflichtet.

MfG

Schüller
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht