So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sachverhalt Eine Mieterin, die im Schichtdienst arbeitet,

Kundenfrage

Sachverhalt: Eine Mieterin, die im Schichtdienst arbeitet, behauptet, sie könne zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens jederzeit die laut klappernden Rollläden betätigen. Wenn der Hauseigentümer stets dabei aufwacht und über die gestörte Nachtruhe klagt, sei das sein Problem, es gebe ja Ohrstöpsel. Nach Einsatz stellte der Hausbesitzer fest, daß er trotz der Ohrstöpsel aufwacht bei dem Rolladengeräusch. Gibt es ein Urteil nach dem auch ein Hausbesitzer ein Recht auf ungestörten Schlaf hat? NB. Es handelt sich um ein Einfamilienhaus mit vermieteter Einliegerwohnung. Für eine Antwort danke ich.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geherter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nein, sie hat Unrecht. Sie kann zwar die Rollläden betätigen, muss aber Vorsicht walten lassen.

n den allgemeingültigen Ruhezeiten, zwischen 13 und 15 Uhr, sowie ab 22 bis 7 Uhr, sollte jegliche Aktivität der Bewohner eines Hauses der Zimmerlautstärke entsprechen. Außerhalb dieser Zeiten müssen, vor allem in einem Mehrfamilienhaus, dennoch viele störende Geräusche der Nachbarn akzeptiert werden:

So dürfen Mieter, die ein Instrument spielen, täglich bis zu drei Stunden musizieren. Die Zeiten sollten aber mit den Nachbarn abgesprochen werden. Auch Renovierungsarbeiten, wie Sägen und Bohren, sind außerhalb der Ruhezeiten erlaubt.

Das lautstarke Feiern von Partys dagegen, sollte vorher bei den Nachbarn angekündigt werden. Sollten diese sich aber durch übermäßigen Lärm gestört fühlen, können sie sich dennoch beschweren und möglicherweise die Polizei informieren.

Durch Störungen der Nachtruhe durch Diskotheken, Kneipen oder Baustellen, kann aber eine Mietminderung von bis zu 20 Prozent gerechtfertigt werden.

 

Im Ergebnis muss die Nachtruhe eingehalten werden, ansonsten kann man der Mieterin auch fristlos kündigen.

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schwerin,

Ihre Antwort habe ich erhalten. Dafür danke XXXXX XXXXX Der erste und der letzte Satz sind in meinem Fall relevant. Geholfen ist mir aber damit nicht, denn die Mieterin kann weiterhin nächtlich die 5 Rolläden betätigen, was auch bei vorsichtiger Betätigung zu laut für mich ist.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn die Geräuschbelästigung zu hoch ist - dies müsste eine Messung ermitteln - können Sie der Mieterin die nächtliche Betätigung untersagen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schwerin,

ich danke für ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
GB
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte, gern.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht