So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26595
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Seit 3.5 Jahren wohnen wir in einem sogenannten Doppelhaus

Kundenfrage

Seit 3.5 Jahren wohnen wir in einem sogenannten Doppelhaus und so wurde es auch vom Vermieter dargestellt.Es gibt aber keine Kommunwand also eine bautypische Doppelhauswand,sondern nur eine 12.5 einfache Ziegelbauwand.Ausserdem sind die Geschossdecken zu unserer Wohnung nicht getrännt.An der Wand zur Wohnung ,welche unser Wohnzimmer mit der Küche des Vermieters trennt befindet sich ein Küchenzeile.Immer wennn diese auf und zu gemacht werden entsteht ein enormer Lärm oder wenn gekocht wird .Töpfe und Teller rausgeholt werden. Unerträglich.Des weiterern wenn Besuch beim Vermieter ist entsteht ein enrormer Lärmpegel, das wir jedes Wort verstehen,so das unsere Abend und Nachtruhe erheblich gestört ist.Ferner hören wir WC Spülung Treppenhaus oder wenn jemand an das Metallgeländer auf der Etagentreppe stösst, Jalulusien vom auf und ab. Alles unerträglich .Unsere Schlafzimmer liegen nebeneinander so das wir das Schnarchen des Vermietres Hören und wir hören jedes Wort genau . Wir von unserer Seite flüstern nur noch um nicht verstanden zu werden. Dies alles haben wir Mehrmals dem Vermieter mündlich dargestellt . Zu anfang sagte er uns wir sollten doch ausziehen was wir nicht taten. Im Aug.2010 war wieder alles so schlimm, da haben wir die Miete nicht mehr gezahlt.Dann wieder im Nov.Wir haben im Jan zum ende Apr.gekünidigt und sind mit der Miete im Verzug.Der Vermieter drängt uns bis zum Sa. 1000 Euro zu zahlen was wir aber nicht machen werden.Er droht gegen uns einen Tietel zu erwirken.Wir werden die ausstehenden Mieten als Mietminderung verrechen.Wie ist Ihre Meinung dazu ? Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der von Ihnen beschriebene Mietmangel bewirkt, dass, sobald der Vermieter von diesem Mangel Kenntnis hat, die Miete gemindert wird.

Das bedeutet, die Miete entsteht nicht in voller, sondern nur in geminderter Höhe.

Die Mietminderung kann auch rückwirkend, also vom Zeitpunkt der Beeinträchtigung geltend gemacht werden.

Fraglich ist die Höhe der Minderung:

Bei einer fehlerhaften Schallisolierung kann eine Minderung von 20% gerechtfertigt sein.

Dies setzt allerdings voraus, dass das Gebäude nicht ordnungsgemäß schallisoliert ist.

Die Schalldämmmaße der DIN 4109 können schon deshalb nicht herangezogen werden, weil sie lediglich Mindestanforderungen zur Vermeidung unzumutbarer Belästigungen regeln.

Anhaltspunkte können aus den Regelwerken die Schallschutzstufen II und III der VDI-Richtlinie 4100 aus dem Jahr 1994 und das Beiblatt 2 zu DIN 4109 liefern.

Ob diese in Ihrem Fall eingehalten wurden, kann nur ein Gutachter klären.

Sofern der Schallschutz nicht eingehalten wurde, können Sie die Miete, rückwirkend mindern, was zur Folge hat, dass Sie, je nach Höhe des aufgelaufenden Minderungsbetrages keinerlei Nachzahlungen schulden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt