So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26191
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine Schwester 85 ist kurzfristig verstorben. Es

Kundenfrage

Guten Tag,
meine Schwester 85 ist kurzfristig verstorben.
Es liegt ein unbefristeter Mietvertrag einer Senioreneinrichtung vor wobei ein Todesfall lediglich mit ein Kündigungsrecht des Vermieters angezeigt wurde.
Die verstorbene hat keine Rechtsnachfolger oder Erben.
Als Bruder werde ich nun mit einer 3 monatlichen Nachmiete sowie mit einer
Ausräumung der Wohnung konfrontiert.
Auf dem Konto können gerade die Beerdigungskosten u.a. erledigt werden.
Der Vernieter bucht weiter ab.
Meine Schwester hatte durch Bankvollmacht auch mir im Todesfall die finanzielle
Erledigung zuerteilt.

G.Apel
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nach § 1922 BGB treten die Erben in sämtliche Rechte und Pflichten des Verstorbenen ein.

Das bedeutet, soweit Sie gesetzlicher Erbe nach § 1925 BGB geworden sind (kein Testament, keine Nachkommen), auch in den Mietvertrag Ihrer verstorbenen Schwester eingetreten sind und diesen daher auch kündigen müssen, beziehungsweise für die noch anstehenden Mietverbindlichkeiten haften.

Sofern Sie angeben, dass mit dem Nachlass gerade die Beerdigungskosten bestritten werden können, sollten Sie überlegen, die Erbschaft auszuschlagen, § 1942 BGB.

Beachten Sie dabei bitte die Ausschlagungsfrist von 6 Wochen, beginnend ab dem Zeitpunkt, zu welchem Sie vom Anfall und Grund der Berufung als Erbe Kenntnis erlangt haben, § 1944 BGB.

Soweit Ihre Frau Schwester am 15.12.2010 verstorben ist, könnten Sie die Erbschaft in jedem Falle ausschlagen.

Im Falle der Ausschlagung würden Sie nicht Erbe und müssten auch nicht für die Verbindlichkeiten Ihrer Schwester haften.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt




RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Bin ich bereits Erbe wenn für mich vorsorglich eine Bankverfügung abgeschlossen

wurde im den Nachlass u.s.w. zu regeln ?

G.Apel

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, vorsicht!

Soweit keine Nachkommen vorhanden sind und Ihre Schwester kein Testament verfasst hat, sind Sie grundsätzlich kraft Gesetz Erbe. Einer zusätzlichen Handlung bedarf es dabei nicht. Eine Vollmacht über den Tod hinaus ist dabei nicht relevant.


Wie bereits ausgeführt, können Sie jedoch die Erbschaft ausschlagen.


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Auszahlung einer Lebensversicherung wurde nach dem Ableben zu Gunsten der

Eltern festgeschrieben.

Sind die Eltern die Berechtigten oder geht diese in die Erbmasse allgemein hinein.

Sollte die Begünstigung im Testament noch erforderlich sein?

Kann hier dennoch ein Insolventsverwalter vorrangig werden?

G.Apel

 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sofern in der Versicherung ein Bezugsberechtigter (hier Ihre Eltern) benannt wurde fällt die Lebensversicherung nicht in den Nachlass.

Eine Begünstigung zusätzlich im Testament ist nicht erforderlich.

Ein Insolvenzverwalter (Nachlassverwalter) kann hier grundsätzlich nicht vorrangig Zugriff nehmen.


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht