So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASBurges.
RASBurges
RASBurges, Rechtsanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 65
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52239910
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASBurges ist jetzt online.

wie werden die Kosten f r eine Kleinkl ranlage richtig auf

Kundenfrage

wie werden die Kosten für eine Kleinkläranlage richtig auf den Mieter des Anwesens (der die Kläranlage alleine nutzt) umgelegt?
Baukosten (ist das Re.Datum entscheidend für eine Afa, wie hoch kann diese sein)?
Wartungskosten: eine Fachfirma wartet die Maschine, wir warten die Kläranlage jede Woche persönlich (Prüfung und nachfüllen von Rottematerial)
Danke XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Baukosten und auch die jährliche Abschreibung lassen sich nicht auf die Mieter umlegen. Hierfür zahlt der Mieter gerade die Miete. Allerdings lassen sich die regelmäßigen Wartungskosten auf den Mieter umlegen, wenn dies im Mietvertrag vereinbart ist.

Ihre Aufwendungen lassen sich als Nebenkosten nicht an den Mieter weitergeben. Soweit dies ein Fachunternehmen ausführt, können derartige Kosten auf die Mieter umgelegt werden. Jedoch ist der Mietvertrag vorab zu prüfen, ob diese Eigenleistungen nicht von Ihnen geschuldet werden und damit die Kosten auch nicht bei der Beauftragung einer Fremdfirma auf die Mieter abgewälzt werden können.

Erhaltungsaufwendungen sind anders als Wartungskosten nicht umlegbar, da dies dem Erhalt der Anlage dienen und hierfür die Miete gezahlt wird.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Kläranlage musste aufgrund von Auflagen für Aussbereichswohngebäude erstellt werden. Der Mieter wohnt schon länger in dem Anwesen. Die Fertigstellung der Anlage hatten wir ihm angekündigt. d.h. wir hätten damit auch eine Mieterhöhung ankündigen müssen um die Baukosten umlegen zu können, richtig?

kann man das jetzt noch ändern?

da es diese Form von Entsorgung bisher nciht gab (vorher sind die Hausabwässer in die Güllegrube geflossen) gab es auch keine Wartung der Kläranlage sondern nur Kosten für die Ausbringung.

Ihre Antwort bedeutet also: wir können dafür keinen Lohn verlangen, dafür dass wir die Wartung selbst machen und nicht eine Fremdfirma beauftragen um Kosten zu sparen (auch für den Mieter)?

das kann ich fast nicht glauben!!!?

Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Mietrecht ist sehr mieterfreundlich, so dass auch Eigenleistungen zur Kostensparung nicht auf den Mieter abgewälzt werden können, wennauch es sich um Wartungsarbeiten handelt.

Da die Kläranlage im Nachhinein errichtet wurde, ist der Mietvertrag entsprechend auszulegen, dass (Fremd-) Wartungskosten auch dem Mieter belastet werden können.

Daher sollten Sie im Rahmen des gesetzlich zulässigen die Miete aufgrund des Baues der Kläranlage erhöhen.

Zudem sollten Sie den Mieter vorab informieren, dass Sie gedenken Ihre wöchentlichen Wartungsarbeiten auf eine Fremdfirma zu übertragen, so dass weitere Nebenkosten auf den Mieter zukommen.

Sollte er mit der Wartung durch Sie weiterhin einverstanden sein, sollten Sie hierfür eine angemessene Gegenleistung vereinbaren, ca 50 % einer Fremdwartung. Dies sollten Sie dann schriftlich als Nachtrag oder Zusatz zum bestehenden Mietvertrag festhalten.
RASBurges und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

in einem Vermieter Newsletter habe ich jetzt gelesen, dass man doch seine eigenen Aufwendungen (Arbeitszeit) an die Mieter berechnen kann.

Wie kommt das, dass Sie mir da was anderes schreiben?

gibt es vielleicht doch ein Urteil dazu?

 

Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Wenn Sie wie beschrieben vorgehen sind entsprechende Arbeitsaufwendungen umlegebar. Sie sollten dies allerdings mit dem Mieter vorher abstimmen. Grundlage für die Umlegung sind die §§ 556, 556a BGB und die Betriebskostenverordnung.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne!