So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 22060
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

guten tag wir haben seit 2 monaten schimmel ber die gesammte

Kundenfrage

guten tag
wir haben seit 2 monaten schimmel über die gesammte breite der außenwannd und 30cm von der decke der vermieter war mit einem angeblichen gutachter da.wir hätten nicht genug geheizt und ich müste den schaden auf eigene rechung beheben.ich habe meinem vermieter bis zum 07.01.11 eine frist zur behebung gegeben.was kann ich tun wenn er sich nicht bewegt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich stellt Schimmel in der Wohnung einen Mietmangel dar, der Sie zur Minderung der Miete berechtigt.

Von diesem Mietminderungsrecht können Sie Gebrauch machen, wenn Sie Ihrem Vermieter den Mangel angezeigt und ihn zu dessen Beseitigung aufgefordert haben. Dies ist geschehen. Behauptet der Vermieter nun, die Schimmelbildung gehe auf ein falsches Lüftungs- oder Heizverhalten Ihrerseits zurück, so ist er hierfür voll beweispflichtig.

Solange dieser Nachweis nicht geführt ist, ist davon auszugehen, dass die Schimmelbildung bauseitig begründet ist. Hierfür hat der Vermieter aber immer einzustehen. Insbesondere bei älteren Gebäuden pflegen sich Vermieter Ihren Haftungspflichten für Schimmel und Feuchtigkeitsschäden zu entziehen, indem sie dem Mieter fehlerhaftes Heiz- oder Lüftungsverhalten vorwerfen.

Kommt Ihr Vermieter seiner Mangelbeseitigungspflicht nicht nach, können Sie die Miete entsprechend der Beeinträchtigung, die von dem Schimmel für Sie ausgeht, mindern. Anhand der nachfolgenden Mietminderungstabelle können Sie einschätzen, wie hoch die Mietminderung ausfällt:

http://www.hanhoerster.de/html/mietminderung_schimmel_spak.htm

Neben diesem Mietminderngsrecht gewährt Ihnen § 536a BGB das Recht, den Mangel beseitigen zu lassen und die Ihnen hierdurch entstehenden Aufwendungen von dem Vermieter ersetzt zu verlangen. Das würde voraussetzen, dass der Vermieter mit der Mangelbeseitigung in Verzug ist und den Mangel auch zu vertreten hat. Beide Voraussetzungen wären nach Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist erfüllt.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)




Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich stellt Schimmel in der Wohnung einen Mietmangel dar, der Sie zur Minderung der Miete berechtigt.

Von diesem Mietminderungsrecht können Sie Gebrauch machen, wenn Sie Ihrem Vermieter den Mangel angezeigt und ihn zu dessen Beseitigung aufgefordert haben. Dies ist geschehen. Behauptet der Vermieter nun, die Schimmelbildung gehe auf ein falsches Lüftungs- oder Heizverhalten Ihrerseits zurück, so ist er hierfür voll beweispflichtig.

Solange dieser Nachweis nicht geführt ist, ist davon auszugehen, dass die Schimmelbildung bauseitig begründet ist. Hierfür hat der Vermieter aber immer einzustehen. Insbesondere bei älteren Gebäuden pflegen sich Vermieter Ihren Haftungspflichten für Schimmel und Feuchtigkeitsschäden zu entziehen, indem sie dem Mieter fehlerhaftes Heiz- oder Lüftungsverhalten vorwerfen.

Kommt Ihr Vermieter seiner Mangelbeseitigungspflicht nicht nach, können Sie die Miete entsprechend der Beeinträchtigung, die von dem Schimmel für Sie ausgeht, mindern. Anhand der nachfolgenden Mietminderungstabelle können Sie einschätzen, wie hoch die Mietminderung ausfällt:

http://www.hanhoerster.de/html/mietminderung_schimmel_spak.htm

Neben diesem Mietminderngsrecht gewährt Ihnen § 536a BGB das Recht, den Mangel beseitigen zu lassen und die Ihnen hierdurch entstehenden Aufwendungen von dem Vermieter ersetzt zu verlangen. Das würde voraussetzen, dass der Vermieter mit der Mangelbeseitigung in Verzug ist und den Mangel auch zu vertreten hat. Beide Voraussetzungen wären nach Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist erfüllt.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich stellt Schimmel in der Wohnung einen Mietmangel dar, der Sie zur Minderung der Miete berechtigt.

Von diesem Mietminderungsrecht können Sie Gebrauch machen, wenn Sie Ihrem Vermieter den Mangel angezeigt und ihn zu dessen Beseitigung aufgefordert haben. Dies ist geschehen. Behauptet der Vermieter nun, die Schimmelbildung gehe auf ein falsches Lüftungs- oder Heizverhalten Ihrerseits zurück, so ist er hierfür voll beweispflichtig.

Solange dieser Nachweis nicht geführt ist, ist davon auszugehen, dass die Schimmelbildung bauseitig begründet ist. Hierfür hat der Vermieter aber immer einzustehen. Insbesondere bei älteren Gebäuden pflegen sich Vermieter Ihren Haftungspflichten für Schimmel und Feuchtigkeitsschäden zu entziehen, indem sie dem Mieter fehlerhaftes Heiz- oder Lüftungsverhalten vorwerfen.

Kommt Ihr Vermieter seiner Mangelbeseitigungspflicht nicht nach, können Sie die Miete entsprechend der Beeinträchtigung, die von dem Schimmel für Sie ausgeht, mindern. Anhand der nachfolgenden Mietminderungstabelle können Sie einschätzen, wie hoch die Mietminderung ausfällt:

http://www.hanhoerster.de/html/mietminderung_schimmel_spak.htm

Neben diesem Mietminderngsrecht gewährt Ihnen § 536a BGB das Recht, den Mangel beseitigen zu lassen und die Ihnen hierdurch entstehenden Aufwendungen von dem Vermieter ersetzt zu verlangen. Das würde voraussetzen, dass der Vermieter mit der Mangelbeseitigung in Verzug ist und den Mangel auch zu vertreten hat. Beide Voraussetzungen wären nach Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist erfüllt.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen oder Wünschen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen oder Wünschen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht