So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASBurges.
RASBurges
RASBurges, Rechtsanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 65
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52239910
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASBurges ist jetzt online.

Hallo, ich habe meine m blierte Wohnung untervmietet. Wir

Kundenfrage

Hallo,
ich habe meine möblierte Wohnung untervmietet. Wir haben keinen schriftlichen Vertrag. Nun bin ich (Hauptmieter) wieder früher aus dem Ausland und möchte wieder in meine möblierte Wohnung einziehen. Der Untermieter weigert sich "freiwillig" auszuziehen. Welche Kündigungsfriste habe ich gegenüber dem Untermieter? Der Untermieter zahlt auch, wie mündlich ausgemacht, nicht die volle Miete. Kann ich die volle Miete einfordern?
Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gem. § 573c BGB beträfgt die Kündigungsfrist drei Monate. D.h. Sie können bis zum 04.01.2011 zum 31.03.2011 das Mietverhältnis kündigen.

Hinsichtlich der Miethöhe gilt die vereinbarte Miete, so dass Sie auch nur die reduzierte Miete verlangen können. Allerdings können Sie nach dem Kündigungstermin die volle Miete im Wege des Schadensersatzes einfordern.

Sicherlich sollten Sie aber unter Hinweis auf die gesetzliche Künbdigungsmöglichkeit eine einvernehmliche Lösung anstreben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die Information... gilt dies auch obwohl der Vertrag befristet war bis Juni? Also alles mündlich, allerdings war die mündliche Vereinbarung befristet?
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
War für den Zeitraum bis zum Juni die Kündigung nicht ausdrücklich ausgeschlossen bzw. war eine Laufzeit bis Juni nicht ausdrücklich vereinbart, können Sie mit einer Frist von drei Monaten kündigen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wir haben mündlich ausgemacht, dass er bis Juni in der Wohnung bleiben kann, haben aber nichts ausgemacht wegen einer Kündigung. Also gelten die 3 Monate?...entschuldigung, dass ich so oft nachfrage :-( aber ich möchte sicher sein, dass ich rechtlich richtig handle.
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Aufgrund dieser Vereinbarung - auch mündlich - haben Sie als Vermieter einem Ausschluss der Kündigung vor dem vereinbaten Termin im Juni zugestimmt, so dass sich Ihr Untermieter hierauf berufen kann, wenn Sie vorher kündigen.

Aufgrund dieser Vereinbarung kann sich der Untermieter gegen eine vorzeitge Kündigung zur Wehr setzen, so dass Sie eine einvernehmliche Lösung für einen vorzeitigen Auflösung des Mietvertrages zum April anstreben sollten.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Also habe ich eigentlich keine "rechtliche" Chance ihn aus der Wohnung zu bekommen? Ich bin darauf angewiesen, dass er "freiwillig" aus der Wohnung auszieht?
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja richtig, außer er geht gegen die Kündigung nicht vor oder zieht aufgrund dieser aus. Jedoch wäre Ihr Untermieter laut Mietvertrag berechtigt die Wohnung bis Juni zu nutzen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was würde passieren, wenn ich die Wohnung kündige? Also bei meiner Vermieterin kündige und im gleichen Haus einen Stock tiefer einziehe? Im gleichen Haus ist eine Wohnung frei? Was dann? Habe ich das Recht dazu? oder muss ich ihm dann Schadensersatz zahlen oder sowas?
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
In diesem Fall würden Sie sich gegenüber der Vermieterin Schadensersatzpflichtig machen, da Sie aufgrund des Untermietvertrages die Wohnung nicht an die Vermieterin trotz Kündigung zurückgeben können. Daher müssen Sie auch, wenn Sie ein Stock tiefer ziehen würden, eine Nutzungsentschädigung an die Vermiterin bis zum Auszug des Untermieters zahlen.

Denken Sie bitte an die Akzeptierung der Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

RASBurges und 5 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Können sie mir sagen wieviel dies ist? ich zahle 500 Euro kalt und er bezahlt mir 430 Euro Miete mit allen Nebenkosten, Strom und Telefonfestnetzt und so weiter

Könnte ich denn z.B. im Januar meine Möbel aus der Wohnung holen wenn ich ihm aber erst zum April kündigen würde?

Danke für ihre sehr gute Beratung und entschuldigung, dass ich die Antworten nicht akzeptiert habe, ich bin etwas durcheinander.

Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie müssen die Miete, nach der Kündigung die Nutzungsentschädigung, bis zur Rückgabe der Wohnung weiter zahlen. Da Sie die Wohnung möbliert vermietet haben, können Sie die Möbel nicht einfach aus der Wohnung räumen. Zudem dürfen Sie die Wohnung nicht ohne Zustimmung des Untermieters nicht betreten.

Wäre es nicht zu überlegen, ob Sie die Wohnung in dem anderen Stock anmieten und Ihre untervermietete Wohnung zum Juni kündigen. Einzig um alternative Möbel müßten Sie sich dann kümmern.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ja, dass mit dem Anmieten wäre eine gute Lösung, leider bekomme ich gerade nur 50 % meines Gehaltes, da ich gerade ein Sabbath Jahr habe und das wäre mir zu viel Miete, da ich ja die "restliche Miete" von meinem Untermieter auch noch stämmen muss... aber ich werde es mir überlegen... vielen Dank

Ich werde wohl den Schadensersatz zahlen und komme dadurch vielleicht billiger weg... das rechne ich mir jetzt dann aus und werde weiter überlegen. der Vorteil wäre ich hätte dadurch meine eigenen Möbel schneller :-)

Vielen vielen Dank

Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht