So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26883
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag,wir haben gerade geshen(Ahand des aktuellen Bauplanes)das

Kundenfrage

Guten Tag,wir haben gerade geshen(Ahand des aktuellen Bauplanes)das wir eine Wohnfläche von 54quadratmeter und eine Nutzfläche von 34 quadratmeter haben, uns die Wohnung aber mit wohnfläche 87 quadratmeter vermietet wurde,es gibt für die Nutzfläche keine Nutzungsänderung ist das rechtens, das wir die Mieter für 87 quadratmeter zahlen?
Wäre total nett wenn sich ein Fachmann meldet, wir sind nämlich etwas geschockt!
Grüssle
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sofern in Ihrem Mietvertrag eine Wohnfläche von 87 m ² genannt wurde und die tatsächliche Wohnfläche bei 54 m² liegt, ist die Wohnflächenabweichung ein Mietmangel. Das bedeutet, Sie können die Miete (rückwirkend) mindern.

Hierzu hat der BGH entschieden, dass dann, wenn eine gemietete Wohnung eine Wohnfläche aufweist, die mehr als 10 % unter der im Mietvertrag angegebenen Fläche liegt, ein Mangel der Mietsache vorliegt, der den Mieter zur Minderung berechtigt. Einer zusätzlichen Darlegung , dass infolge der Flächendifferenz die Tauglichkeit der Wohnung zum vertragsgemäßen Gebrauch gemindert ist, bedarf es in diesem Fall nicht

Die Minderung bemisst sich nach der prozentualen Flächenabweichung.

Bei einer tatsächlichen Wohnfläche von 54 m² wäre die Miete (wenn ich richtig gerechnet habe um etwa 38% zu mindern.

Sie können dabei die Miete auch rückwirkend mindern.

Auch für die Abrechnung der Betriebskosten wendet der BGH diese Grundsätze an.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

die Wohnung ist eine Masionettenwohnung, der untere teil(im Bauplan als Nutzfläche angegeben)wird von uns als kinderzimmer und schlafzimmer genutzt,im Bauplan steht aber(Keller,Hobbiraum und Abstellraum(was bei uns ein Bad ist)wie erwähnt steht dafür im Bauplan Nutzfläche, macht das einen unterschied,kann der Vermieter einfach so, aus Nutzfläche Wohnfläche machen?

Nette Grüsse

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der Begriff der Wohnfläche ist in § 2 WFlVO definiert:

Kellerräume, Abstellräume und Kellerzusatzräume außerhalb der Wohnung, Waschküchen, Bodenräume, Trockenräume, Heizungsräume und Garagen zählen nicht zur Wohnfläche.

ABER:

Ausschlaggebend ob es sich beim Kinderzimmer, Schlafzimmer und Bad um eine Wohnfläche handelt ist nicht der Bauplan, sondern ob der Nutzung dieser Räume öffentlich-rechtliche Gründe entgegenstehen.

Das bedeutet, die drei von Ihnen genannten Räume sind als Wohnraum anzusehen, es sei denn, dass die Baurechtsbehörde die Nutzung dieser Räume als Wohnräume untersagt (BGH, Beschluss v. 29.9.2009, VIII ZR 242/08, WuM 2009 S. 662).

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

muss der vermieter also keine Genehmigung vorweisen, wenn er Nutzfläche(laut Bauplan) in Wohnfläche umwandelt?darf er dieses einfach ohne zustimmung des Bauamtes tun?denn dieses hat ja den Bauplan genehmigt aber eben als Nutzfläche im unteren Bereich!wir haben den Bauplan auch nur eingesehen, da wir die Wohnung evt, kaufen wollten und dort ist eben nur die obere Etage als Wohnfläche angegeben,wir wohnen jetzt ca. 6 Jahre in der Wohnung.Bei der Bank machte man uns eben drauf aufmerksam, das die Wohnung laut Bauplan eine geringere Wohnfläche vorweist.

Nochmal nette Grüsse

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ja, Sie haben es richtig erfasst.

Wichtig ist, ob das Bauamt die Nutzung als Wohnung untersagt (Mangelnde Raumhöhe, Mangelnde Fenster o.ä.). Darauf ob der Vermieter eine ordentliche Baugenehmigung hat kommt es nicht an.

Bei einem Wohnungskauf stellt der Ausweis als Nutzfläche jedoch einen Mangel dar, wenn Ihnen die Fläche als Wohnfläche verkauft werden würde.
Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt