So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 21615
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten tag, ich bewohne seit 2001 ein 2 familienhaus und in

Kundenfrage

Guten tag, ich bewohne seit 2001 ein 2 familienhaus und in der einer wohnung ist meine heilpraktikerpraxis.
diese ist ordnungsgemäß mit wohnraumänderungsantrag damals vom Vermieter und vom Amt genehmigt worden.
Ich habe einen Mietvertrag bis 2014. Nun aber meldet sich der Vermieter weil sein cousin der Mitinhaber vom Haus ist. er möchte das Haus verkaufen und ist schon beim Makler gewesen mit dem er zu mir zur Bespechung und zur Besichtigung Kommen möchte.
Mein Vermieter 1 hat in keinem der jahre eine Nebenkosten aufstellung gemacht und ich habe in den ganzen Jahren alle anfallenden Reperaturen slber bezahlt . von der Heizung bis zu Gehwegplatten Zäunen uvm.
Alles in der Hoffnung das der Vermieter " der kein Geld hat " und mir das Haus schon damals verkaufen wollte Ruhe hält und eien guten Mieter in Ruhe läßt. Ich kann zur Zeit das Haus nicht kaufen weil ich nach Scheidung nicht über die Mittel verfüge.
Was kann ich tu. MFG hp Hammers.e- [email protected]    habe per paypal bezahlt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehme.

Es gilt im Mietrecht der Grundsatz "Kauf bricht nicht Miete". Dieses Prinzip ist niedergelegt in § 566 Absatz 1 BGB, den ich zu Ihrer Orientierung nachfolgend im Wortlaut einstelle:

Wird der vermietete Wohnraum nach der Überlassung an den Mieter von dem Vermieter an einen Dritten veräußert, so tritt der Erwerber anstelle des Vermieters in die sich während der Dauer seines Eigentums aus dem Mietverhältnis ergebenden Rechte und Pflichten ein.


Geht das Eigentum an dem von Ihnen bewohnten Haus an den Cousin Ihres Vermieters über, so tritt dieser daher in den mit Ihnen bestehenden Mietvertrag mit sämtlichen sich daraus ergebenden Rechten und Pflichten von Gesetzes wegen ein.

Der neue Vermieter könnte alsdann auch nur unter den gesetzlich bestimmten Voraussetzungen das Mietverhältnis kündigen. Hierfür würde er - ebenso wie Ihr jetziger Vermieter - ein berechtigtes Interesse nachweisen müssen - etwa im Falle eines geltend gemachten Eigenbedarfs (§ 573 BGB).

Auch wenn Sie selbst derzeit das Haus nicht erwerben können, müssen Sie vor diesem Hintergrund keine Beeinträchtigung Ihrer Mietrechte durch einen möglichen Eigentumsübergang der Immobilie befürchten. Ihnen bleiben vielmehr sämtliche Rechte als Mieter erhalten.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beachten Sie bitte darüber hinaus, dass die rechtliche Beurteilung des jeweiligen Sachverhalts im Rahmen der Beratung auf dieser Plattform lediglich eine erste Orientierung liefern kann. Eine auf dieser Basis erfolgende Ersteinschätzung kann weder abschließend sein noch Anspruch auf Vollständigkeit erheben, denn das Hinzufügen oder Weglassen bestimmter Angaben kann eine gänzlich abweichende Bewertung der Rechtslage rechtfertigen.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)




Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sollten Sie keine Nachfrage haben, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für die Antwort, aber der cousin ist nur Mieeigentümer also es gehört ihm zu Anteilen schon ... er möchte es nur jetzt mit einem Makler verkaufen . Es also einem neuem Käufer sprich Eigentümer verkaufen. Mu? ich nun obwohl ich noch Mietjahre habe dem Makler hier in nächster Zeit Besichtigungtermine mit etlichen Leute hier erlauben.

Noch eine Frage da ich in den letzten Jahren hier viel Geld reingesteckt habe und das Haus besser aussieht als vorher, kann ich das Geld zurück verlangen oder abwohnen... es gibt da glaub ich einen §. Ausserdem ist die Heiung fällig Kessel und Heißwasserreserv.Wenn er jetzt verkaufen will werde ich natürlich diese Arbeit und Kosten nicht übernehmen , ich weiß aber das die Eigner kein geld haben. . mfg Hammers

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Zunächst würde selbstverständlich auch für den potentiellen Erwerber der § 566 BGB gelten. Insoweit ergibt sich keine Abweichung der rechtlichen Bewertung.

Bezüglich möglicher Besichtigungstermine hat sich der Vermieter grundsätzlich nach Ihren Bedürfnissen - insbesondere nach Ihrer persönlichen Zeitplanung - zu richten. Er muss daher jeden einzelnen Besichtigungstermin zuvor mit Ihnen abstimmen und kann keineswegs nach eigenem Belieben deren Zeitpunkte und Häufigkeit selbst festlegen. Nach der Rechtsprechung kommen Sie Ihren Pflichten zur Hinnahme von Besuchsterminen zwecks Weitervermietung/Weiterverkauf nach, wenn Sie dem Vermieter einmal wöchentlich für die Dauer von etwa drei Stunden Zutritt zur Wohnung gewähren. Bei mehreren Interessenten hat der Vermieter für diese unter diesen zeitlichen Vorgaben einen entsprechenden Sammeltermin zu organisieren.

Hinsichtlich der anstehenden Renovierungskosten für das Heizsystem wären Sie ohnehin nicht in der Zahlungspflicht, denn sämtliche Maßnahmen der Instandhaltung und Instandsetzung der Mietsache fallen dem Vermieter zur Last. Diese Kosten könnten Ihnen nicht in Rechnung gestellt werden.

Bezüglich der von Ihnen getätigten Aufwendungen gilt Folgendes: Haben Sie - was immer ratsam ist - über die Höhe der Investitionenen und eine mögliche Kostenbeteiligung des Vermieters hieran - keine schriftliche Vereinbarung geschlossen, so können Sie beim Auszug auch keine entsprechende Nachforderung mehr stellen. Dann gilt - wie Sie richtigerweise vermuten -, dass die Aufwendungen vom Mieter abgewohnt werden. Hierfür wird üblicherweise ein zeitraum von fünf Jahren anzusetzen sein.

Zu Ihrer weiterführenden Orientierung hinsichtlich dieser Frage nachfolgender Link:

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/e1/einbauten_m.htm


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sollten Sie keine Nachfrage haben, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf höflichst an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht