So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26431
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bei Auszug aus der Mietwohnung (Aug 2008) wurde eine Heizkostenabrechnung

Kundenfrage

Bei Auszug aus der Mietwohnung (Aug 2008) wurde eine Heizkostenabrechnung mittels Gradtagszahlen vereinbart. Die Wohnung wurde erst Monate später wieder vermietet.
Zwischenzeitlich wurden Die Miesthäuser verkauft.
Am Ende der Abrechnungsperiode wurde keine Ablesung in der Wohnung vorgenommen.

Bei die jetzt vorgelegten Heizkostenabrechnung wurde die verbrauchsabhängigen Kosten mittels Abschätzung des Vorjahresverbrauchs ermittelt und nicht wie in §9b beschrieben
mittels Gradtagszahlen identisch denn verbrauchsunabhängigen Kosten.

Was ist korrekt?

Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Vereinbarung der Abrechnung der Heizkosten nach Gradtagszahlen ist auch für den neuen Eigentümer bindend. Insoweit würde es gar nicht auf § 9b HeizKV ankommen.

Im Übrigen ist § 9b HeizKV eindeutig und fordert, bei nicht erfolgter Zwischenablesung, eine Abrechnung nach Gradtagszahlen.

Eine Schätzung der Heizkosten nach § 9a HeizKV ist nur unter den genannten Voraussetzungen (Geräteausfall oder andere zwingende Gründe) möglich.

Im übrigen stellt sich mir die Frage, ob die Nebenkostenabrechnung der Hausverwaltung nicht schon zu spät vorgelegt wurde (1 Jahr nach Ende der Abrechungsperiode: 2008 = 2009 und nicht 2010)

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Verändert von RASchiessl am 31.08.2010 um 11:03 Uhr EST
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag Hr. Schiessl,
muß ich die Abrechnung mittels Schätzung bezogen auf den Vorjahresverbrauchs nun akzeptieren?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht:

Nein diese Abrechnung des Hausverwalters müssen Sie nicht akzeptieren.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht