So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo ich wohnen in einem 2 Parteinhaus, der Vermieret wohnt

Kundenfrage

Hallo
ich wohnen in einem 2 Parteinhaus, der Vermieret wohnt auch im haus, hat und gekündigt. Vor 2 Jahren haben wir auf seinen Teppichboden, Schiffslaminat verlegen lassen mit seiner Einwilligung. Nun will er den Laminat nicht haben, wir sollen ihn raus nehmen, der Teppich darunter ist aber an den Dehnungfugen rausgeschnitten worden im Beisein von Eigentümer und des Verlegers, Müssen wir nun den teppich ersetzen?
DANKE
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie müssten zwar das Laminat entfernen, aber nicht für die dadurch entstehenden Kosten aufkommen. Hier hat der Vermieter zugestimmt und kann daher nichts extra verlangen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Das der Teppich unter dem Laminat beschädigt wurde sowie die Türen gekürzt und die Rahmen bearbeitet wurden hatte der Vermieret beim verlegen zugestimmt. Kann er nach den entfernen , Ansprüche stellen?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, genau weil er ja damals zugestimmt hat, kann er nunmehr nicht verlangen, dass der alte Zustand wieder hergestellt wird.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.