So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo, in meiner Nebenkostenabrechnung wird mir eine Grundsteuer

Kundenfrage

Hallo,
in meiner Nebenkostenabrechnung wird mir eine Grundsteuer von 4x 35,41€ aufgelistet.
Im Mietvertrag steht: ..."sämliche Betriebkosten, unten aufgeführt trägt der Mieter"...
unter anderem
- die laufenden öffentlichen Lasten des Grundstückes
- die Kosten der Schornsteinreinigung
.... und weitere 15 punkte ...
dann kommen die Kosten für monatliche Vorauszahlungen für "kalte Betriebskosten" 36€
Vorauszahlungen für "Heiz- und Warmwasserkosten" 44€

das macht an Nebenkosten 80€
----Die Hausnebenkosten belaufen sich, auf meiner Abrechnung mit 591,14€ die im Mietvertrag gar nicht ersichtlich aufgeführt wurden...
Ist das korrekt so?
Mit den angestzten Nebenkosten schafft man niemals auszukommen...
Vielen vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Antwort.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemein gehaltene Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

 

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

 

Die Grundsteuer gehört zu den umlagefähigen Nebenkosten. Eine Abrechnung der Grundsteuern ist damit rechtlich zulässig.

Offensichtlich wurden die Nebenkosten in Ihrem Vertrag bewusst niedrig angesetzt, damit eine Vermietung der Wohnung erfolgen kann. Sie sollten die Nebenkostenvorauszahlung im eigenen Interesse an den Abrechnungskosten des Vorjahres anpassen, damit Sie nicht so erhebliche Nachzahlungen tragen müssen. Nehmen Sie einfach die Summe der gesamten Nebenkosten für das vorangegangene Jahr und teilen diese durch 12 und addieren diesen Betrag dann mit der Kaltmiete. Wenn Sie diese Vorauszahlung dann künftig hin leisten, wird es nicht so erhebliche Nachzahlungen geben können.

Wenn Sie Bedenken an der Richtigkeit der Nebenkostenabrechnung haben, diese enthalten oftmals Positionen, die eigentlich nicht abrechenbar sind, können Sie die Nebenkostenabrechnung von einem Mieterverein oder aber einem Anwalt im einzelnen prüfen lassen .

 

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

 

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

troesemeier und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!