So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Bereich Mietrecht habe ich schon mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Mietvertrag und nachhaltige nderungen. B rgschaft

Kundenfrage

Hallo sehr geehrte Damen und Herren.

Ich habe folgendes Problem:

Ich habe am 24.06. einen Mietvertrag ab 01.07. unterschrieben. Die monatliche Kosten belaufen sich auf 212 Euro, mit allen Nebenkosten, die der Vermieter trägt. Um den Schlüssel zu erhalten, habe ich am 31.06 ihm 300 Euro bar bezahlt.

Jetzt folgendes Problem. Ich mache zurzeit ein Praktikum für mein Studium und lebe leider von Hartz4, komme auch davon nicht weg.

Durch Post der ARGE ist der Vermieter darauf aufmerksam geworden, vorher hat ihn nicht interessiert, woher das Geld kommen soll.

Jetzt hat er mir ein Schreiben zugesandt, in dem er von mir fordert, bis zum 12.07 eine Bürgschaft vorzulegen, andernfalls will er den Mietvertrag kündigen. Da ich ja 300 Euro erst bezahlt habe und der Rest erst nächste Woche kommen dürfte (wird von der ARGE alles direkt überwiesen), habe ich ja meine Verpflichtungen laut Mietvertrag nicht erfüllt (da die Kaution zum Vertragsabschluss bezahlt und die Miete zum 3ten jedes Monatsbeginns auf dem Konto sein muss, andernfalls eine fristlose Kündigung erfolgt).

Geht das? Was kann ich tun? Ist er im Recht, da ich ja sozusagen mit 300 Euro Kaution in Verzug bin?

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Hilfe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Fragen:



Eine Kündigung des Mietverhältnisses, ihrer Schilderung zunächst nicht in Betracht. Wenn überhaupt, dann könnte der Vermieter sich nur auf eine außerordentliche Kündigung stützen. Hierfür sehe ich nach Ihrer Sachverhaltsschilderung aber (noch nicht) genug Anhaltspunkte.



Es ist ja so, dass der Mietvertrag bereits unterschrieben ist. Vorher das Geld am Ende verkommt Spiel grundsätzlich keine Rolle solange sie zahlen. Nachträglich kann der Vermieter also keine Bürgschaft verlangen, es sei denn dies wäre ausdrücklich im Mietvertrag festgehalten.



Sicherlich hat der Vermieter einen Anspruch auf die Kaution. Hierfür ist zunächst das Fälligkeitsdatum im Mietvertrag maßgeblich. Sollten sie aber nach Fälligkeit noch nicht gezahlt haben, so kann der Vermieter die noch nicht sofort kündigen.



Er könnte ihnen zunächst höchstens unter Fristsetzung zur Zahlung einer Abmahnung zukommen lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt wird aber voraussichtlich vom Amt die Kaution doch gezahlt worden sein (so habe ich ihre Sachverhaltsschilderung verstanden).



Im Endeffekt sollten Sie sich daher meiner Einschätzung nach nicht allzu große Sorgen machen und trotzdem versuchen unter Hinweis auf die Rechtslage noch einmal freundlich mit ihrem Vermieter zu sprechen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte. Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagmorgen!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774




Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht