So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kathrin Cetani.
Kathrin Cetani
Kathrin Cetani, Rechtsanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 2
Erfahrung:  Selbständige Rechtsanwältin mit Schwerpunktbereichen Miet- und WEG Recht
43849415
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Kathrin Cetani ist jetzt online.

Wie teuer ist die Beantwortung der unten aufgef hrten Frage. Ich

Kundenfrage

Wie teuer ist die Beantwortung der unten aufgeführten Frage.
Ich vermiete eine möblierte Wohnung (mein Eigentum).
Im MIetvertrag hat der vermittelnde Makler folgenden Passus aufgeführt:
§ 2 Mietzeit
Die Mietzeit beginnt am 14.07.10
Die Kündigungsfrist beträgt 2 (zwei) Monate zum Monatsende.

Meine Frage: "Gelten die zwei Monate automatisch für beide Vertragsseiten?"
Wie teuer ist die Beantwortung?
M.f.G.
Gerd-Michael Lange
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Kathrin Cetani hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Lange,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich Ihnen wie folgt beantworten möchte:

Bei mobiliertem Wohnraum ist hinsichtlich der Kündigungsfristen danach zu unterscheiden, ob sich die möbilierten Wohnräume innerhalb oder außerhalb der Wohnung des Vermieters befinden.

Vermietet der Vermieter einen möbilierten Teil der von ihm selbst bewohnten Wohnung an eine Einzelperson (z.B. Student, Wochenendheimfahrer,..) unter, dann ist die Kündigung zum 15. eines Monats zum Ablauf desselben Monats möglich. Längere Fristen, zum Beispiel zwei Monate, können vertraglich vereinbart werden.

Liegen die möbilierten Räumlichkeiten außerhalb der Wohnung des Vermieters, gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen (für eine ordentliche Kündigung aus wichtigem Grund: drei Monate für den Mieter / nach Wohndauer gestaffelt drei, sechs oder neun Monate für den Vermieter). Liegt die möbilierte Wohnung in einem Zweifamilienhaus, in welchem der Vermieter eine Wohnung selbst bewohnt, kann der Vermieter zusätzlich ohne Angabe von Gründen kündigen. Macht der Vermieter von diesem Sinderkündigungsrecht Gebrauch, verlängern sich die gesetzlichen Kündigungsfristen jedoch um jeweils drei Monate.

Wurden mietvertraglich kürzere Kündigungsfristen vereinbart als gesetzlich vorgesehen, so kann sich grundsätzlich nur der Mieter darauf berufen. Der Vermieter muss die gesetzlichen Kündigungsfristen auf jeden Fall einhalten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen


Kathrin Cetani
Rechtsanwältin
Experte:  Kathrin Cetani hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Lange,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich Ihnen wie folgt beantworten möchte:

Bei mobiliertem Wohnraum ist hinsichtlich der Kündigungsfristen danach zu unterscheiden, ob sich die möbilierten Wohnräume innerhalb oder außerhalb der Wohnung des Vermieters befinden.

Vermietet der Vermieter einen möbilierten Teil der von ihm selbst bewohnten Wohnung an eine Einzelperson (z.B. Student, Wochenendheimfahrer,..) unter, dann ist die Kündigung zum 15. eines Monats zum Ablauf desselben Monats möglich. Längere Fristen, zum Beispiel zwei Monate, können vertraglich vereinbart werden.

Liegen die möbilierten Räumlichkeiten außerhalb der Wohnung des Vermieters, gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen (für eine ordentliche Kündigung aus wichtigem Grund: drei Monate für den Mieter / nach Wohndauer gestaffelt drei, sechs oder neun Monate für den Vermieter). Liegt die möbilierte Wohnung in einem Zweifamilienhaus, in welchem der Vermieter eine Wohnung selbst bewohnt, kann der Vermieter zusätzlich ohne Angabe von Gründen kündigen. Macht der Vermieter von diesem Sinderkündigungsrecht Gebrauch, verlängern sich die gesetzlichen Kündigungsfristen jedoch um jeweils drei Monate.

Wurden mietvertraglich kürzere Kündigungsfristen vereinbart als gesetzlich vorgesehen, so kann sich grundsätzlich nur der Mieter darauf berufen. Der Vermieter muss die gesetzlichen Kündigungsfristen auf jeden Fall einhalten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen


Kathrin Cetani
Rechtsanwältin