So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Meine ehemalige Mieterin hat mir durch ihre Anw lte am 12.01.09

Kundenfrage

Meine ehemalige Mieterin hat mir durch ihre Anwälte am 12.01.09 mitteilen lassen:
Wir fragen an, ob das Sparbuch bei uns verbleiben kann und der Nachweis über die Anlegung des Geldes als Sivcherheit ausreicht.
Meine Antwort am 19.01.09: Ich fordere Sie auf, das Sparbuch an mich zu übersenden.
Mieterin dann am 31.05.09 ausgezogen.
Dann Prozess wegen rückständiger Miete, Schadensersatz usw., welcher am 21.10.09 wegen Insolvenzeröffnung über das Vermögen bzw. Nichtvermögen der Mieterin unterbrochen wurde. Jetzt erfahren, dass Mieterin das Sparbuch (420 €) am 10.11.09 aufgelöst und verbraucht hat.
Zivilrechtlich kann ich ja wohl nichts mehr ernten, dies ist um so ärgerlicher, weil die ARGE bislang die Miete und Nebenkosten gezahlt hat, sich aber weigert, mir die noch rückständigen Mieten und Nebenkosten zu erstatten oder überhaupt zu prüfen,ungeachtet eines von mir positiv zu erwirkenden Urteils, da dies nur auf Antrag der Mieterin - Hartz-IV- geprüft wird und die Mieterin diesbezüglich keinen Finger rührt.
Ich hoffe aber, dass ich strafrechtlich etwas erreichen kann - ggfs. sogar gegen den Anwalt. M.E. handelt es sich bei dem Sparbuch doch um so eine Art Pfand, das man nicht so ohne weiteres verjuchheien darf, oder?
Danke.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Man kann hier durchaus wegen Pfandkehr nach § 289 StGB Anzeige erstatten.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich habe mit Ihrer Reaktion nicht mehr gerechnet und mich anderweitig erkundigt.
Sorry
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kein Thema.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie ich festgestellt habe, haben Sie 45 € abgebucht.
Das ist ja wohl nicht gerecht und keineswegs fair.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich nicht. Wenn dann das Unternehmen. Wenden Sie sich dazu bitte direkt an den Support. Danke.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.