So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, habe einen Gewerbemietvertrag. Die orts bliche

Kundenfrage

Guten Tag,
habe einen Gewerbemietvertrag. Die ortsübliche Miete für meinen gastronomischen Betrieb liegt bei 10 - 12€ pro Quadratmeter. Seit Abschluß zahlen wir 15€ pro qm. Jetzt will der Vermieter erhöhen. Die Mietanpassung ist eine Kombination aus Wertsicherung (5% ERhöhung des Lebenshaltungsindex) und Gutachterklausel und soll ca. 13% betragen.
Desweiteren soll sich diese Anpassung nach den ortsüblichen Gewerbemieten richten. Habe der Erhöhung widersprochen und meinerseits eine Senkung um 10 % (mit Verweis auf die ortsübliche Miete) eingefordert.
Was kann schlimmstenfalls passieren?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich ist beim Gewerberaum die Miete frei verhandelbar und hat nur dort Grenzen, wo die Vergleichsmiete um 100 % überstiegen wird.

Eine Mieterhöhung ist aber dennoch nur zulässig, wenn dies entweder vertraglich vereinbart worden ist oder aber der Vermieter den erhöhten Bedarf begründen kann.

Hier kann der Vermieter Sie schlimmstenfalls kündigen. Dazu muss er aber Ihrer Kürzung widersprechen und seine Erhöhung gerichtlich absichern lassen.

Erst wenn dann ein erheblicher Zahlungsrückstand entstanden ist, kann er Ihnen kündigen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Im Vertrag ist festgelegt, dass nach 3 Jahren eine MietANPASSUNG (keine explizite Erhöhung) erfolgen kann, wobei sich die Miete an der ortsüblichen Gewerbemiete orientieren soll. Ich würde daraus schließen, dass eine ANPASSUNG auch nach unten hin erfolgen kann - dies ist schon üblich ringsum.

Begründet wurde die Erhöhung nicht.

Der Mietvertrag ist ein Festlaufzeitvertrag (10 Jahre).

Sollte ich die Anpassung (hier eben nach unten) verlangen?

 

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das ist zutreffend.

In erster Linie folgt ein Vergleich mit der ortsüblichen Miete.

Daher kann auch eine Anpassung nach unten erfolgen.

Verlangen können Sie diese Anpassung erstmal. Dadurch werden Ihnen keine rechtlichen Nachteile entstehen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kann ich diese Anpassung auch einklagen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das kann man machen. Wenn die Anpassung begründet ist, wird auch die Klage Erfolg haben.
raschwerin und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Hilfe. Sollte es weitere Fragen geben, dann melde ich mich nochmals bei Ihnen!

MfG

M. Kohl

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, sehr gern.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht