So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrten Herr Rechtsanwalt, Meine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrten Herr Rechtsanwalt,

Meine Frau und ich wohnen in Bonn, wir möchten aber nach Mönchengladbach umziehen.
Ich habe eine Wohnung per Internet bei Deutsche Annington / Bochum gefunden. Es wurde telefonisch einen Besichtigungstermin vereinbart, wir haben die Wohnung in Mönchengladbach gesehen akzeptiert. Die Mitarbeiterin des Unternehmens Deutsche Annington / Bochum hat noch während der Besichtigung eine Reservierungserklärung (zur Vorbereitung eines Mietvertrages), ausgefüllt, meine Daten wurden notieret. Ich habe auch diese unterschrieben. Nach meinerseits gestellte Frage, wo und wann wird der Mietvertrag von beiden Seiten abgeschlossen (Unterschrieben), hat die Dame erklärt, dass nach ca. 3-4 Tagen bekomme ich den Mietvertrag per Post zugestellt, diesen soll ich unterschreiben und zurück schicken. Ich habe gefragt ob diesen Vertrag dann als befristeten oder unbefristeten festgelegt wird. Die Mitarbeiterin versicherte mich mündlich, dass in diesem Fall sich um einen unbefristeten Mietvertrag handeln würde. Nach meiner Erfahrung aus dem Jahr 1985, wo ich in gleichen Situation bei anderer Wohnungsgesellschaft erlebt habe, dass nach Erhaltung des Mietvertrages einen Mietdauer von 5 Jahren dazu reingeschrieben wurde, habe ich große Bedenken, dass so was noch mal passieren wird.
Meine Frage diesbezüglich: wie kann ich mich in solchem wehren? Soll ich den Mietvertrag unterschreiben und abschicken oder haben Sie anderen Rat.
In Erwartung auf Ihre Antwort verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Andreas Gattne
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst wäre hier wirklich auf den Mietvertrag zu warten. Vorher kann man nicht viel machen.

Da Ihnen die Mitarbeiterin zugesichert hat, dass Sie einen unbefristeten Vertrag bekommen, wird dem auch so sein.

Ansonsten - wenn der Mietvertrag doch befristet sein sollte - müssen Sie vor der Unterschrift Rücksprache mit dem Vermieter halten und Ihrem Wunsch nach unbefristetem Vertrag Ausdruck verleihen.

In der Regel wird nichts dagegen sprechen, Ihnen auch einen unbefristeten Vertrag zu geben.

Wenn der Vertrag eine Befristung enthält, sollte diese auch geprüft werden. Ggf. ist diese unwirksam. Dann läge eh ein unbefristeter Vertrag vor.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht