So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Grundsteuer als Nebenkosten

Kundenfrage

<p>Hallo, für eine ca. 100qm Eigentumswohnung ebenerdig mit ca. 200 qm Garten, die ich in München Trudering gemietet habe, soll ich ca. 400 EUR p.a. an Grundsteuer zahlen. Zudem ist im Mietvertrag zwar auf die BetrKV vom 25.11.2003 verwiesen, die Grundsteuer ist aber nicht explizit als Nebenkostenart aufgeführt. Ist die Forderung an sich und ihn ihrer Höhe plausibel. Vielen Dank</p><p>Hendrik Schultz</p>
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sind Sie Mieter ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

 

Die Grundsteuer ist auf den Mieter umlegbar. Die Betriebskostenabrechnung hat aber den konkreten Betrag auszuweisen. Sie haben hierneben Abspruch auf Einsicht in den Steuerbescheid.

Der Hebesteuersatz in München beträgt 490 % bezogen auf den Einheitswert und ist damit sehr hoch.

Lassen Sie sich den Bescheid vom Vermieter/Verwalter zeigen, damit Sie Gewissheit haben. Rein vorsorglich können oder sollten Sie der Betreibskostenabrechnung widersprechen.

 

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren. Falls Sie eine Nachfrage haben, stehe ich zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Herr Rösemeier,

 

die NKA weist den konkreten Betrag aus. Sind 400 EUR p.a. plausibel?

Muss die Grundsteuer explizit im MV genannt sein, um umlagefähig zu sein?

 

Viele Grüße

Hendrik Schultz

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

Der Betrag kann schon plausibel sein.

 

Die Umlegung der Grundsteuer muss nicht ausdrücklich im Mietvertrag genannt sein, es reicht der Hinweis auf die Betriebskostenverordnung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Da ich den Einheitswert Ihrer Immobilie nicht kenne und Sie diesen nicht mitteilen, kann wohl kaum eine auch nur annährend verlässliche Angabe zur Grundsteuer gemacht werden.

Es gilt die Empfehlung, sein Recht auf Einsicht in die der Abrechnung wahrzunehmen.

 

Ich muss Sie schon bitten, realistisch zu bleiben. Was hindert Sie daran, den Vermieter zu befragen.

 

Guten Abend !

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz Ihre Zahlung verbucht wird und Sie mich für meine Rechtsberatung bezahlen.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht