So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Meine Tochter (Alleinstehend zwei Kinder- 8 und 10 j hrig)hat

Kundenfrage

Meine Tochter (Alleinstehend zwei Kinder- 8 und 10 jährig)hat erlaubterweise ihre 3-Zimmerwohnung mit Lamitnatboden einschließlich Trittschalldämmung, auslegen lassen, jetzt verlangt die Hausverwaltung die Entfernung des Laminates, da der unter der Wohnung wohnende Mieter mit Mietkürzung droht. Durch das Laminat sei angeblich alles was in der Wohnung meiner Tochter geschieht, zu hören.
Ist sie dazu verpflichtet das Laminat zu entfernen, oder gibt es andere rechtliche Möglichkeiten?
Ein schriftlicher Bescheid liegt bisher noch nicht vor. Die Ankündigung erfolgte telefonisch


MfG


Lutz Braunschweig
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Vermieter der Verlegung zugestimmt hat, kann er nunmehr nicht mehr verlangen, dass das Laminat wieder entfernt wird.

Zum einen ist der Vermieter an sein Wort gebunden und zum anderen dient der Trittschutz ja gerade dem Lärmschutz der darunter liegenden Wohnung. Daher ist unerklärlich, wie es dennoch zu Beeinträchtigungen kommen kann.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.