So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26439
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ist es Recht eines Verwalters die Hausmeisterkosten nach Wohnungseinheiten

Kundenfrage

ist es Recht eines Verwalters die Hausmeisterkosten nach Wohnungseinheiten zu berechnen - oder nach der Größe der Wohnung?In der Teilungserklärung steht nur daß die Kosten nach WEG abzurechnen sind,.und dies heißt entweder nach Anzahl,Größe der Wohnung oder Kopfzahl.In der Abrechnung kommt ferner ein unzumutbarer Betrag von € 065/qm/Monat heraus.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Verteilung der Lasten und Kosten des gemeinschaftlichen Eigentums erfolgt entweder durch den gesetzlichen Verteilungsschlüssel des § 16 II WEG nach Miteigentumsanteilen oder einen durch die Wohnungseigentümer vereinbarten anderweitigen Kostenverteilungsschlüssel.

Ihr Hausverwalter hat somit ordnungsgemäß abgerechnet.

Soweit Ihnen die Hausmeisterkosten überhöht erscheinen, sollten Sie dies in jedem Fall bei der nächsten WEG Versammlung zur Sprache bringen. Eventuell sollte der Hausmeisterdienst gewechselt werden.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
die Wohnungseigentümer haben überhaupt nichts beschlossen,sondern der Verwalter rechnet einfach über die Anzahl der Eigentümeranzahl ab und insofern sind Wohnungseigentümer mit niedriger qm Anzahl Wohnung benachteiligt.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage:

Nach § 16 II WEG sollte aber nach Miteigentümeranteilen und nichtg nach Anzahl der Eigentümer abgerechnet werden. Insoweit werden die Eigentümer mit einer niedrigenern m²-Zahl angemessen berücksichtigt.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Verwalter akzeptiert diese Meinung nicht insofern bleibt nur die Gewichtung ob bei € 0.65/qm /Monat das Wirtschaftlichsgebot noch zutrifft.Denn die Richter vom LG Wuppertal urteilten unter WM 99,342 € 0,45 sind die absolute Höchstgrenze ,ansonsten ist die Wirtschaftlichkeit nicht mehr gegeben.Wie soll ich mich als Eigentümer gegenüber dem Verwalter verhalten?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage:

Das Wirtschaftlichkeitsgebot hat zunächst Auswirkung auf die Betriebskostenabrechnung im Verhältnis Vermieter - Mieter.

Verstößt der Vermieter gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot , begeht er eine positive Vertragsverletzung, die ihn bei Verschulden zum Schadensersatz verpflichtet.


Es stellt sich dann die Frage ob sich der Verwalter nicht seinerseits Schadenserstzpflichtig macht. Auf diese drohende Schadensersatzpflicht sollten Sie den Verwalter hinweisen. Ansonsten sollten Sie der Hausgeldabrechnung und dem Wirtschaftsplan in der Eigentümerversammlung nicht zustimmen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
mein Mieter akzepiert alles da er nicht rechtskundig ist.Meine Frage geht aber dahin in wieweit ich den Verwalter dran kriegen kann,da die Kosten zu hoch sind,nämlich € 0.65/qm/monat.in der jährlichen Abrechnung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht