So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an KSRecht.
KSRecht
KSRecht,
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 895
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
KSRecht ist jetzt online.

hallo, meine frage ist mein mann ist aus der ehelichen wohnung

Kundenfrage

hallo, meine frage ist :
mein mann ist aus der ehelichen wohnung ausgezogen. beide haben den mv unterschrieben.
nachdem mein mann ausgezogen war,hat der vm.die miete auf 1.000 € gesetzt.wegen der hohen nebenkosten. ich kann mir das nicht leisten und mein mann beteiligt sich nicht an der miete. kann ich aus bonitätsgründen eher aus dem mietvertrag?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  KSRecht hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank XXXXX XXXXX Frage.

Diese beantworte ich gern wie folgt:

Wenn es sich bei der Erhöhung der Miete um ein berechtigtes Mieterhöhungsverlangen des Vermieters handelt, dann steht Ihnen gemäß § 561 Abs. 1 BGB ein Sonderkündigungsrecht zu. Sie müssen aufgrund dieser Bestimmung innerhalb von zwei Monaten nach Zugang des schriftlichen Mieterhöhungsverlangens des Vermieters das Mietverhältnis außerordentlich zum Ablauf des übernächsten Monats kündigen. Diese Erklärung muss dem Vermieter in Schriftform zugehen und eine kurze Begründung enthalten, die auch auf § 561 Abs.1 BGB Bezug nehmen kann. Sie sollten diese Erklärung im Anwesenheit eines Zeugen dem Vermieter persönlich übergeben. Haben Sie wirksam gekündigt, tritt bis zur Beendigung des Mietverhältnisses die Mieterhöhung nicht ein, d.h. Sie müssen nur die Miete vor Zugang des Mieterhöhungsverlangens an den Vermieter weiter leisten. Eine eventuell abweichende Vereinbarung im Mietvertrag, die zu ihren Ungunsten von dem gesetzlich Sonderkündigungsrecht abweicht, ist gemäß § 562 Abs.2 BGB unwirksam.

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüssen

KSRecht

Verändert von KSRecht am 04.02.2010 um 07:02 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Miet- & WEG-Recht