So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Bei einer Pediküre-Behandlung bin ich an einem Zeh so verletzt

Kundenfrage

Bei einer Pediküre-Behandlung bin ich an einem Zeh so verletzt worden, dass ich einen Arzt aufsuchen musste, sehr starke Schmerzen habe und zwei Tage krank geschrieben bin. Soll ich mich an die Fußpflegerin wenden wegen Übernahme der Kosten oder wäre das ein schwieriger und langwieriger Prozess?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizinrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA_UJSCHWERIN :

Werter Fragesteller, zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

RA_UJSCHWERIN :

Die Fußpflegerin muss für diesen Fall eine Versicherung vorhalten. Ebenso haben Sie Anspruch auf Schmerzensgeld.

RA_UJSCHWERIN :

Sie sollten daher bei der Fußpflegerin um Bekanntgabe der Versicherung bitten, sollte eine solche wider Erwarten nicht vorgehalten werden, müsste sie dann selbst Schadensersatz und Schmerzensgeld übernehmen.

RA_UJSCHWERIN :

Da die Verletzung von der Fußpflegerin verursacht wurde, ist sie natürlich auch für die Erstattung der Behandlungskosten verpflichtet. Wenn Sie gesetzlich versichert sind, dann sollten Sie den Vorfall Ihrer Krankenkasse melden, die sodann selbständig die Behandlungskosten beitreibt.

RA_UJSCHWERIN :

Ihre persönlichen Auslagen für Verbandsmaterial oder weitere Medikamente, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden, müssten Sie dann direkt einfordern.

RA_UJSCHWERIN :

Soweit kein Dauerschaden vorhanden ist, würde ich hier ein Schmerzensgeld von 100 bis 150 € für angemessen erachten

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

gerne können Sie weitere Nachfragen stellen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizinrecht