So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass,
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 5903
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag Mein Vater hatte vor kurzen einen sog. Augeninfarkt,

Kundenfrage

Guten Tag

Mein Vater hatte vor kurzen einen sog. Augeninfarkt, bei dem eine Ader im Auge verstopft und das Auge geschädigt wurde. Vom Prinzip her, das selbe wie beim Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Behandlung nahm eine Woche in Anspruch.

Ein Abschlussbericht wurde verspätet erstellt, weil der entsprechende Arzt erkrankt war. Es wurden auch weitere Untersuchungen angeordnet für die Zeit nach der Behandlung. (In diesem Punkt müsste ich noch ein Mal schauen, was genau angegeben wurde)

Zwei Tage nach der Entlassung, erlitt er einen Schlaganfall. Glücklicherweise halten sich die bleibenden Schäden vorraussichtlich in Grenzen.

Meine Frage: Besteht die Möglichkeit Ansprüche geltend zu machen, da mit einer umfassenden Behandlung (und nicht nur der des Auges) der Schlaganfall womöglich hätte verhinder werden können?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizinrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ob ein Behandlungsfehler vorliegt, der zu einem Anspruch auf Schmerzengeld führen könnte, kann letztlich nur ein Arzt entscheiden.

Um das Vorliegen eines Fehlers prüfen zu lassen, können Sie sich an die für Sie zuständige Ärztekammer (ÄK) wenden. Die ÄK haben sog. Gutachterkommissionen eingerichtet, die das Vorliegen von Behandlungsfehlern prüfen. Dieses Verfahren ist kostenfrei. Sie müssten nur der Kammer schreiben, den Sachverhalt schildern und um Prüfung bitten.

Kommt die Kammer zu dem Ergebnis das nicht korrekt gehandelt wurde, bestehen Schmerzensgeldansprüche und ggf. käme auch ein Strafvorwurf (Körperverletzung) in Betracht.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smilies, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bestehen noch Unklarheiten ? Ansonsten darf ich um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizinrecht