So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Interessen schwerpunkt Medizinrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich hatte keine Rechtschutzversicherung zu dem zeitpunkt.Bei

Kundenfrage

Ich hatte keine Rechtschutzversicherung zu dem zeitpunkt.Bei einer HWS operation wurden Nerven beschädigt.c5,c6 ,c7 und Hornersyndrom rechtes Auge.Lohnt es auf schmerzengeld zu klagen? wenn was muss ich machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Medizinrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es wäre zunächst abzuprüfen, ob Ihren Beschwerden ein oder mehrere Behandlungsfehler zugrunde liegt.

Unter einem Behandlungsfehler ist eine nicht ordnungsgemäße, zum Beispiel nicht sorgfältige oder nicht den anerkannten medizinischen Standards entsprechende Behandlung eines Arztes zu verstehen. Ein Behandlungsfehler kann alle Bereiche ärztlicher Tätigkeit betreffen. Dabei kann der Fehler rein medizinischen Charakters sein, sich auf organisatorische Fragen beziehen, oder es kann sich um Fehler nachgeordneter oder zuarbeitender Personen handeln. Auch die fehlende oder unrichtige, unverständliche oder unvollständige Aufklärung über medizinische Eingriffe und ihre Risiken sowie Dokumentationsmängel zählen zu Behandlungsfehlern.

Zunächst sollten Sie sich an Ihre Krankenkasse wenden. Die gesetzlichen Krankenkassen können mit einer außergerichtlichen Rechtsberatung helfen und ein medizinisches Gutachten durch den MDK einholen. Beratung vor Ort finden Sie weiterhin bei Verbraucherzentralen, Selbsthilfegruppen oder Patientenberatungsstellen, z. B. der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland.

Hierneben sollten Sie sich Kopien aller Behandlungsunterlagen geben lassen, damit auch dort nach etwaigen Behandlungsfehlern geschaut werden kann.

Insgesamt kann es ratsam sein, einen auf Medizinrecht spezialisierten Anwalt vor Ort beratend hinzuzuziehen.