So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 16564
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, mein Nochehemann (wir leben seit einem Jahr

Kundenfrage

Guten Abend, mein "Nochehemann" (wir leben seit einem Jahr getrennt, auch in verschiedenen Städten) erbt ein Vermögen. Im November 2011 soll der erste Teil ausgezahlt werden. Das Finanzamt in Münster verlangt unter Androhung von Pfändung aber schon jetzt die Erbschaftssteuer in höhe von 8600 €. Geld, was er nicht hat. Kann sich das Finanzamt nun auch an mich wenden, um die Erbschaftssteuer zu zahlen, weil wir noch nicht geschieden sind? Einen Kredit bekommt er nicht mehr, weil er schon einen hat, für den ich auch als Ehefrau mit unterschreiben musste, was bedeutet, dass auch ich keinen Kredit mehr bekomme, da unsere Gehälter nicht dementsprechend sind.
Für eine Antwort bedanke XXXXX XXXXX schon jetzt herzlich!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizinrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich ist Steuerschuldner der "Erwerber" der Erbschaft, also der Erbe. Steuerschulden sind persönliche Schulden des Ehegatten. Nur falls eine gemeinsame steuerliche Veranlagung erfolgt, kommt es zu einer gesamtschuldnerischen Haftung der Ehegatten.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine Nachfrage habe ich aber noch. Für das Kalenderjahr 2009 haben wir noch eine gemeinsame Steuererklärung gemacht. Für Das Jahr 2010 macht sie wieder jeder für sich. Ist das rechtlich in Ordnung, weil wir doch nur getrennt aber noch verheiratet sind? Oder sind wir bis zur Scheidung gemeinsam veranlagt?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


erlauben Sie mir , Ihre Frage zu beantworten:


Die neuen Steuerklassen haben getrennt lebende Eheleute stets im auf das Getrenntleben folgenden Januar.


Grund ist der, dass sie zu Beginn des Veranlagungszeitraums zusammen gelebt haben müssen.
Veranlagungszeitraum ist stets das Kalenderjahr.

Es kommt bei der steuerlichen Veranlagung nicht auf das Verheiratetsein, sondern auf das Getrenntleben an.

Es ist also völlig in Ordnung, wenn Sie die Steuererklärungen getrennnt abgeben.



Ich hoffe sehr , Ihnen geholfen zu haben.Wenn das nicht der Fall sein sollte, fragen Sie sehr gerne nach.

Ich werde mich bemühen, Ihre Fragen zeitnah zu beantworten.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantworter ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizinrecht