So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 16842
Erfahrung:  19 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Thema sturzgef hrdete Patienten Was haben Mitarbeiter zu bedenken

Kundenfrage

Thema sturzgefährdete Patienten: Was haben Mitarbeiter zu bedenken und zu beachten? Eine rechtliche Betrachtung zu den Aufgaben einer Pflegekraft? Wer sind sturzgefärdete Patienten? Wie darf ich sie schützen? Wenn ich in die Rechte eingreife, unter welchen Vorraussetzungen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizinrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es gibt zur Sturzgefahr einige Hypothesen.

So erhöht sich diese mit dem Alter des Patienten. Frauen stürzen häufiger als Männer. Die meisten Stürze geschehen im Badezimmer, weil es dort nass ist.
Angst und Schmerzen erhöhen die Sturzgefahr.
Mit zunehmendem Abstand zum OP Termin verringert sich die Sturzgefahr.

Wer einmal gestürzt ist fällt oft ein zweitesmal.

Wer eine Gehhilfe hat ist besonders gefährdet. Zudem ist das Risiko durch nasse Böden und unzureichendes Schuhwerk zu beachten.

Wer stürzt kann vorher nicht eingeschätzt werden.

Sie sollten aber dennoch die Patienten vorher durch schriftliche Informationen zu diesem Thema sensibilisieren und evtl. anhand meiner Angaben Risikogruppen bilden, auf die Sie dann besonders achten.

Für Patienten, die ihren eigenen Willen nicht mehr äußern können , gilt:

Wenn Sie die Patienten mit Bettgitter oder Bauchgurt sichern wollen, sind dies unterbringungsähnliche Maßnahmen, die der gerichtlichen Genehmigung bedürfen.

Eine Ausnahme ist die unmittelbare Gefahr.

Bevor jedoch diese freiheitsentziehenden Maßnahmen angewendet werden, müssen alle Alternativen ausgeschöpft sein.

Sie sind dann auch verpflichtet, diese Patienten in kurzen zeitlichen Abständen zu kontrollieren , so dass sich der Pflegeaufwand erhöht.

Die Obhuts und Sicherungspflichten, die Sie gegenüber den Patienten haben, sind begrenzt durch deren eigene Interessen an Selbstbestimmung.




Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin




Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank


Verändert von ClaudiaMarieSchiessl am 18.12.2010 um 15:21 Uhr EST
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin




Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nachtrag. Ich bitte dringend zu beachten, dass für freiheitsentziehende Maßnahmen eine ärztliche Verordnung nicht ausreicht.

Diese Maßnahmen stellen einen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte dar, so dass nur ein Richter sie genehmigen kann.





Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank



Verändert von ClaudiaMarieSchiessl am 18.12.2010 um 15:27 Uhr EST
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrer Ratsuchender,


ich bitte höflich um Mitteilung, was einer Akzeptierung entgegensteht.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was genau möchten Sie denn noch wissen ?

Bitte stellen Sie konkrete Fragen, damit ich Ihnen entsprechend antworten kann.


Verändert von ClaudiaMarieSchiessl am 18.12.2010 um 17:50 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ich brauche eine genaue rechtliche Betrachtung zu den Aufgaben einer Pflegekraft?

 

Ist sturzgefährdet gleich sturzgefährdet?

WXXXXX XXXXXegt eine Freiheitsbeschränkende Maßname vor? Brauche ein Beispiel aus der Praxis?

Und wXXXXX XXXXXegt sie nicht vor?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine freiheitsbeschränkende Maßnahme sind : Bauchgurt, Bettgitter, Handgurt, Fußgurt, kurz alles, was den Patienten am selbständigen Verlassen seines Aufenthaltsorts hindert.

Keine Freiheitsberaubung liegt vor, wenn Sie den Betroffenen nicht am selbständigen Verlassen seines Aufenthaltsortes hindern.

Sie dürfen nur bei Gefahr im Verzug kurzfristig ohne richterlichen Beschluss fixieren.

Sie müssen sich dann unverzüglich einen richterlichen Beschluss holen.

Es gibt einen Expertenstandard zum Thema Sturzprophylaxe.DNQP, nach dem Sie sich richten sollen. www.dnqp.de

Sie müssen nach einem Sturzprotokoll die Sturzgefahr Ihrer Patienten einschätzen und dokumentieren und Maßnahmen belegen, mit denen Sie die Sturzgefahr minimieren.

Sie müssen Hindernisse beiseite räumen, mit dem Betroffenen über die Sturzgefahr sprechen, ihn instruieren, dass er sich Hilfe holt, wenn er ZB das Bett verlassen will, etc.Sie müssen dafür sorgen, dass stets ausreichende Beleuchtung vorhanden ist etc.

Sie sollten diese Maßnahmen im Pflegebericht dokumentieren, aber auch festhalten, wenn der Betroffene Maßnahmen verweigert.

Ist ein Sturz passiert, müssen Sie den Unfallhergang genau dokumentieren.

Sie sollten all diese Empfehlungen in einem Merkblatt zusammenfasen.




Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank







Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Kostenlose Rechtsberatung ist illegal, weshalb meine Antwort unter der Prämisse erfolgte, dass sie akzeptiert wird.

Vielen Dank
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf darauf hinweisen, dass kostenlose Rechtsberatung illegal ist und daher nie beabsichtigt war.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Beantwortung Ihrer Frage nur unter der Prämisse erfolgen konnte, dass ich auch bezahlt werde, was durch Akzeptieren geschieht.


Vielen Dank