So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Interessen schwerpunkt Medizinrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen & Herren, Ich habe bei der Krankenkasse

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen & Herren,

Ich habe bei der Krankenkasse AOK- Sachsen einen Antrag auf Kostenübernahme für eine Brustverkleinerung eingereicht und schon zwei mal eine Absage erhalten.

Ich bin 47 Jahre alt, 1,63 m groß, seit 7 Jahren trotz vieler starker Medikamente, konstant 85 kg und besitze cup 85 D. Bin seit 1997 Eu- Rentnerin und schwerbehindet.

Ich leide seit 20 Jahren an einem Essentiellen Tremor, der mir das Anlegen eines BH's unmöglich macht. Beführwortender Arztbericht der Neurologin, sowie zwei Bestätigungen von
Sanitätshäusern, über die Nichtverfügbarkeit von Baumwoll- BH's ohne Verschluss liegen vor.
Wegen meiner Neurodermites und Nichtverträglichkeit synthetischer Stoffe, können es nur Baumwoll- BH's sein.

Von der Frauenärztin gibt es einen befürwortenden Bericht über eine vorhandenen Masto-pathie Typ 3. Durch das nicht tragen können eines BH, waren ständige Schmerzen und Entzündungen der Unterbrustfalte die Folge.

2001 war ich Mitinsasse bei einem schweren Verkehrsunfall. Neben anderen Verletzungen, brach ich mir den 8. und 9. Brustwirbel. Nach mehreren Operationen wurden 4 Brustwirbel versteift. Gutachten liegt vor.

In den Folgenden Jahren veränderte sich meine Hals- und Lendenwirbelsäule. Ich besitze nun schon einen Rundbuckel und das Anlegen der Arme an die Seiten ist mit riesigen Schmerzen verbunden. Starken Schmerzen in der Hals- und Lendenwirbelsäule waren die Folge. Alle klassischen Behandlungsmethoden wurden ausgeschöpft, jedoch ohne Erfolg. Ortopädisches SchreiXXXXX XXXXXegt vor.

2007 bekam ich die Diagnose Fibromyalgie. Ich bin seit 2010 in psychologischer Behandlung für den Umgang mit den Schmerzen und gehe 1x wöchendlich zur Wassergymnastik. Andere Sportarten sind für mich nicht möglich. Soviel zum Thema Gewichtsreduktion.

Mitlerweile spielt sich mein Leben durch meine Behinderung und den ständigen Schmerzen, nur noch zu Hause oder bei Ärzten ab. Ich fühle mich richtig isoliert. Habe ich eine Chance, weiter um die Brustverkleinerung zu kämpfen und welche Möglichkeiten stehen mir noch zu Verfügung?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizinrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wie wird seitens der AOK bisher die Verweigerung der Kostenübernahme begründet ?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

1. Begründung = es handle sich bei mir um eine Schönheitsoperation, medizienische

Fakten nicht überzeugend

2. Begründung = Bevor meine akten erneut zur Prüfung gelangen, müsste ich erst 15

kg abnehem

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Ergänzung Ihres Sachverhaltes.

Wieder einmal werden hier "beliebte" Gründe für die Ablehnung der Kostenübernahme vorgetragen, die weder Hand noch Fuß haben. Dies ist leider eine durchaus als typisch zu bezeichnende Vorgehensweise der AOK.

Wenn Ihnen die Ärzte die medizinische Notwendigkeit der OP bescheinigen, haben Sie Anspruch auf Kostenübernahme.

Es ist anzuraten, gegen den ablehnenden Bescheid Widerspruch zu erheben und bei weiterer Ablehnung durchaus aus den Klageweg ins Auge zu fassen.

Gesetzlich Krankenversicherte haben Anspruch auf eine Brustverkleinerung, sofern dies medizinisch indiziert ist. Das entschied das Sozialgericht Gelsenkirchen mit Urteil vom 21.08.2008.(SG Gelsenkirchen, Urteil v. 21.08.2008, Az. S 17 KR 205/07)

Die Erfolgsaussichten sind also günstig.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte nach.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen





Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Undecided Schade, das weis ich bereits alles, ich beende nun unsere Zusammenarbeit.

Trozdem Danke für ihre Bemühungen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider kann ich nicht wissen, was Sie wissen. Haben Sie denn eine spezielle Problematik, die meinerseits diesbezüglich geklärt werden könnte.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sorry, das war nicht bös gemeint. Ich hatte gehoft, das es für mich eventuell noch andere Möglichkeiten gibt, bevor ich wirklich einen Anwalt einschalten muss.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich könnte Ihnen noch empfehlen, direkt bei einem Amtsarzt vorzusprechen und sich von dort die medizinischen Indikation für die OP bescheinigen zu lassen. Eine solche Bescheinigung hat schon größeres Gewicht.

Leider kommt man oft um den Gerichtsweg und damit um die Einschaltung eines Anwaltes nicht herum. Das ist ja genau die Strategie der Kassen, denn viele geben dann auf.

Ergänzend bringt vielleicht noch eine Stellungnahme des behandelnden Psychologen Vorteile. Dies wäre noch eine Überlegung wert, da auch dies eine hinreichende Indikation für die Notwendigkeit sein kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo, Herr Rösemeier

Ich erde wohl doch einen Anwalt über meine Rechtschutzversicherung einschalten.
Da Ihre Antworten nur zu Informationszwecken dienen, ist dies für mich keine große Hilfe.
Da ja die ersten 30 Tage bei ihnen kostenlos sind, erübrigt sich für mich die Bezahlung von 75 Euro und ich ziehe die Einzugsermächtigung zurück.Denn ich habe mich ja nicht als Mitglied eingelogt.Die war eine einmalige Sache.

Dies hat nichts mit ihrer Person zu tun, ich schätze Sie sogar als sehr nett und hilfsbereit ein.Jedoch wäre diese doppelte Bezahlung für mich mit meiner kleinen Eu- Rente nicht machbar.Denn ihre Hilfe mit finanzieller Abrechnung, kann ich ja wohl nicht bei meiner Rechtschutzversicherung einreichen, oder?

Ich Danke XXXXX XXXXXür alles, wunsche schöne Weihnachten & ein schönes Neues Jahr.

Werde nicht mehr auf ihrer Seite erscheinen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wenden Sie sich bitte an den Support, da ich weder die Einzüge noch die Abos verwalten oder steuern kann.

Ich wünschen Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen