So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

welche Art von Behandlungsfehler Ben tigen genaue Ansatzpunkte!!! Pat

Kundenfrage

welche Art von Behandlungsfehler? Benötigen genaue Ansatzpunkte!!!
Patient erhielt wg. Entzündung Cortison/Allgemeinklinik - bekam durch Cortison Psychose. Nicht erkannt und nicht unterdrückt.
Nach Entlassung 3 Hilfeanrufe in dieser Klinik. Reaktion: "nicht mehr zuständig".
Patient begeht Selbstmordversuch in Psychose = Psychiatrie -Fixierung wegen "Schizophrenie", Diagnosenwechsel "manisch-depressiv", usw.
Patient lebt viele Jahre in dem Glauben "verrückt" zu sein. Klinik-Unterlagen unauffindbar. 18! therapiesitzungen werden heute als "übliches Programm für körperlich/chronisch Erkrankte bezeichnet" -angebl. kein Anhaltspunkt- + Patient war nicht psychotisch. (kein Schlaf, Mitpatientenbeschwerden/Visite/Ur-Schreie von Therapeut angeregt -bewirkt Glückgefühle und kann zusätzlich Psychose verursachen). Gutachten (84 S.) massiv! negativ (kein positver Satz, normal?). Internetaussage: Gutacht. + Beklagte kennen sich vermutl.
Aussage Gutachten Patient bereits vorher psychisch krank, keine Psychose damals. Es gibt schrifliche Gegenstimmen, Gutachter: die sind "nur" Internisten/Hausärzte nicht zu bewerten. Es liegt auch Beweis vor, dass auf Cortison psychotisch reagiert wird.

Vor Psychose: Ausbildung, Studium/gute Abschlüsse, 1 J. Ausland/Beruf, berufstätig Deutschland.... jetzt erwerbsunfähig (hat zu tun mit der Vorerkrankung/Gutachter)
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizinrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das kann im Rahmen einer Erstberatung nicht abschließend beurteilen.

Ich empfehle, mich direkt zu kontaktieren oder einen Anwalt vor Ort einzuschalten, der die Unterlagen entsprechend sichtet.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie gesagt, melden Sie sich gern direkt bei mir.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
danke XXXXX XXXXX für den hinweis: grob fahrlässig, haben diesen in ihrer ersten antwort /identische erste frage "akzeptiert".
Mit freundlichem Gruss
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Grob fahrlässig kann man den Fehler schon einstufen. Fraglich sind aber eben die Details, die man hier nicht beurteilen kann. Auch ist alles eine Frage des Beweises.

Kann man alle Punkte auch beweisen, sollte man eine Klage nicht scheuen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
es wird sicherlich ein harter weg und der "gegner teilt wahrscheinlich kräftig aus und man wird/muss federn lassen".
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat, wird der Kampf leichter.

Ansonsten muss man eben durch, wenn man sich sicher ist und etwas erreichen will.

Ich wünsche viel Erfolg und stehe gern weiterhin zur Verfügung, wenn noch Fragen sind.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern geschehen und ein schönes Wochenende.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizinrecht